Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Bericht: Maaßen stellt Anzeige wegen Geheimnisverrats

Geheimdienste Bericht: Maaßen stellt Anzeige wegen Geheimnisverrats

Die Enthüllungen über die Arbeit der Geheimdienste haben jetzt auch ein juristisches Nachspiel: Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat nach Informationen des Deutschlandfunks Anzeigen wegen Geheimnisverrats gestellt.

Voriger Artikel
Klare Mehrheit in Serbien für Bund mit Russland
Nächster Artikel
Über 50 Tote bei Islamistenanschlag in Nigeria

Hans-Georg Maaßen geht davon aus, dass vertrauliche Informationen an die Medien weitergegeben worden sind.

Quelle: Oliver Berg/Archiv

Köln/Berlin. Es gehe dabei um drei Fälle, in denen vertrauliche Informationen an die Medien weitergegeben worden sein sollen, berichtete der Sender. Ein Sprecher des Bundesamtes für Verfassungsschutz wollte den Bericht nicht kommentieren. "Aber natürlich ärgern wir uns über Durchstechereien und Fälle von Geheimnisverrat", sagte Markus Beyer-Pollok der Deutschen Presse-Agentur.

Laut Deutschlandfunk geht es bei zwei Anzeigen über Berichte zum Wirtschaftsplan des Verfassungsschutzes, aus dem wesentliche als geheim eingestufte Teile für die Jahre 2013 und 2015 veröffentlicht worden waren. Eine weitere Anzeige bezieht sich auf einen Bericht zum Tod des V-Mannes Corelli. Der 39-jährige frühere Neonazi aus Sachsen-Anhalt, vom Verfassungsschutz "Corelli" getauft, war im April tot in seiner Wohnung gefunden worden. Nach Behördenangaben starb er an Diabetes.

Der V-Mann hatte jahrelang Informationen aus der rechten Szene geliefert. Bei der NSU spielte er eine undurchsichtige Rolle.

Nach Angaben des Deutschlandfunks richten sich die Ermittlungen zunächst gegen Beamte der Behörden, die mit den Plänen oder Berichten zu tun hatten, und gegen Bundestagsabgeordnete sowie deren Mitarbeiter, die Zugang zu den geheimen Unterlagen hatten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
96aa5038-87fc-11e7-a878-74bcfc034c6f
Was geschah auf der „Nautilus“?

Die Journalistin Kim Wall ist tot, ihre Leiche wurde in einer Bucht vor Kopenhagen gefunden. Der U-Boot-Bauer Peter Madsen sitzt in Untersuchungshaft. Was genau am 10. August auf der „Nautilus“ geschah, ist immer noch rätselhaft.

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr