Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Bericht: Merz will sich weiter in der CDU engagieren
Nachrichten Politik Bericht: Merz will sich weiter in der CDU engagieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 12.12.2018
Friedrich Merz will offenbar mit einem Angebot auf die CDU zukommen, was seine künftige Aufgabe innerhalb der Partei angeht. Quelle: Getty Images
Berlin

Der bei der Wahl um den CDU-Parteivorsitz unterlegene Kandidat Friedrich Merz ist offenbar weiterhin zum Engagement in der Partei bereit. Das geht aus einem Bericht der Zeitung „Die Welt“ hervor, die sich auf Informationen aus dem Umfeld des ehemaligen Unions-Fraktionsvorsitzenden beruft. Demnach will Merz selbst aktiv werden und mit einem Angebot auf die CDU zukommen, was seine künftige Aufgabe innerhalb der Partei angeht.

Bei der Frage, wie dieses Engagement konkret aussehen kann, soll es nicht um ein Parteiamt gehen, heißt es in dem Bericht weiter. Als Grund für diese Einschätzung wird genannt, dass Merz nach seiner Niederlage beim Bundesparteitag in Hamburg auch nicht für das Parteipräsidium kandidierte. Ob es auch einen Posten in Merkels Kabinett hinausläuft, ist eine Entscheidung der Parteiführung.

Lesen Sie auch: Die Rufe nach Friedrich Merz in der CDU werden lauter

Merz’ Bereitschaft zum weiteren Engagement wird seine Anhänger in der Partei beruhigen. In der CDU war zuletzt die Sorge davor gewachsen, dass Merz der Partei nach seiner gescheiterten Kandidatur verloren gehen könnte. Vertreter des wirtschaftsliberalen und des konservativen Flügels fordern die Parteiführung auf, Merz mit einem verlockenden Angebot zu halten.

„Eine Einbindung von Friedrich Merz halte ich für dringend geboten – es ist unzweifelhaft Wunsch zahlreicher Mitglieder“, sagte Niedersachsens CDU-Landeschef Bernd Althusmann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „So, wie ich Friedrich Merz kennen gelernt habe, wäre es ein Gewinn für alle, wenn er weiterhin mit Rat und Tat in einer aktiven Rolle seiner CDU zur Seite steht“, betonte Althusmann. Es sei nun an der neuen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, über die Einbindung Merz‘ zu entscheiden.

Von RND/jw

Vor 40 Jahren wurde das Amt der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung geschaffen, das heute von Annette Widmann-Mauz geleitet wird. Zum Festakt „40 Jahre für Integration“ blickt das RedaktionsNetzwerk Deutschland zurück auf die Personen, die das Amt und damit auch die deutsche Integrationspolitik seit 1978 geprägt haben.

12.12.2018

Am Dienstagabend schießt auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt ein Mann um sich, drei Menschen sterben, mehrere werden verletzt. Der Angriff schockiert. Und weist viele Ähnlichkeiten zum Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz auf, kommentiert Markus Decker.

12.12.2018

Der Streit um das Brexit-Abkommen eskaliert. Weil Theresa May die Abstimmung über den Deal auf Eis gelegt hat, wollen nun die Hinterbänkler die Premierministerin zu Fall bringen. Die Premierministerin selbst will sich der Abstimmung mit ganzer Kraft entgegenstellen.

12.12.2018