Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Bericht: Schäuble nennt Stimmung an der CDU-Basis "dramatisch"
Nachrichten Politik Bericht: Schäuble nennt Stimmung an der CDU-Basis "dramatisch"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 24.10.2015
An der CDU-Basis brodelt es: Ein Plakat mit der Aufschrift «Flüchtlingschaos stoppen! Deutsche Kultur + Werte erhalten. Merkel entthronen!» bei einer Zukunftskonferenz der Partei. Quelle: Peter Endig/Archiv
Anzeige
Berlin

Den insbesondere von CDU-Generalsekretär Peter Tauber geschilderten großen Rückhalt in der Partei für die Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel sehe er nicht, habe Schäuble in der jüngsten Sitzung des CDU-Präsidiums geäußert. Wenn das neue Asylpaket nicht bald Wirkung zeige, werde das Verhältnis der Parteispitze zur Basis Schaden nehmen.

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) verteidigte Merkel gegen Kritik aus den eigenen Reihen. Für die Flüchtlingskrise gebe es keine einfache Lösung. "Deshalb macht es Angela Merkel richtig: Schrittweise geht sie voran - mit verschärften Maßnahmen im Inneren und mit Verhandlungen auf internationaler Ebene", sagte sie dem Nachrichtenmagazin "Focus". Widerstand in den eigenen Reihen gegen Merkels Kurs dürfe nicht überbewertet werden: "Es gibt in der Tat diese kritischen Stimmen in der Union, aber eben auch sehr, sehr viele, die den Kurs der Vorsitzenden unterstützen."

dpa

Jetzt ist der Klimagipfel in Paris am Zug: Am letzten Tag der Bonner Vorbereitungskonferenz bleibt der ganz große Durchbruch aus. Der präsentierte Entwurf für das Weltklimaabkommen legt sich oft noch nicht fest. Es gibt aber auch positive Signale.

23.10.2015

Der Bürgerkrieg in Syrien ist ein Hauptauslöser der Flüchtlingskrise. Nur wenn Russland und die USA an einem Strang ziehen würden, könnte es eine Lösung geben. In Wien sitzen beide Außenminister dazu an einem Tisch - große Fortschritte gibt es aber offenbar noch nicht.

23.10.2015
Brandenburg „Wir wollen keine Zäune errichten" - Ex-DDR-Bürgerrechtler unterstützen Asylpolitik

Was einst vor 25 Jahren eingerissen wurde, soll heute nicht wieder aufgebaut werden: 47 ehemalige DDR-Bürgerrechtler sind sich dessen einig. Sie haben sich jetzt in einem offen Brief hinter die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin gestellt und damit vielen CDU-Politikern, die Merkel kritisiert hatten, die Stirn geboten.

23.10.2015
Anzeige