Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Bericht: Zahl der Hartz-IV-Dauerempfänger auf Rekordtief
Nachrichten Politik Bericht: Zahl der Hartz-IV-Dauerempfänger auf Rekordtief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 11.07.2016
Die Zahl der Dauerbezieher von Hartz-IV-Leistungen ist auf dem niedrigsten Stand seit Einführung der Zahlungen. Quelle: Patrick Seeger/Symbolbild
Anzeige
Nürnberg/Berlin

Trotz verstärkter Vermittlungsbemühungen der Jobcenter ist die Zahl der Hartz-IV Dauerbezieher zuletzt nur im Osten gesunken - dort allerdings teils überraschend stark.

Bundesweit sei die Zahl dagegen zwischen Dezember 2014 und Dezember 2015 lediglich um 0,8 Prozent auf 2,576 Millionen zurückgegangen, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) auf Anfrage. Im Dezember 2014 hatten noch 2,598 Millionen vier Jahre und länger sogenannte Hartz-IV-Regelleistungen bezogen.

Die Bundesagentur widersprach damit zugleich einem Bericht der "Bild"-Zeitung (Montag), in der von einem Rückgang um 7,9 Prozent die Rede war. Die in dem Blatt genannten Daten stammten aus Statistiken, die nach einer Revision vom Vorjahr überholt seien, sagte ein BA-Sprecher. Inzwischen würden in der Statistik beispielsweise auch Jobcenter-Leistungen für Nachhilfe und Vereinsbeiträge für Kinder aus Hartz-IV-Familien, aber auch Kinder ohne Hartz-IV-Bezug erfasst.

Im Osten ging die Zahl der Hartz-IV-Dauerbezieher binnen Jahresfrist dagegen um 3,4 Prozent zurück. Am stärksten fiel der Rückgang mit minus 6,1 in Sachsen aus, wo 61,6 Prozent aller Hartz-IV-Bezieher vier Jahre oder länger auf Geldleistungen ihres Jobcenters angewiesen waren. In Mecklenburg-Vorpommern lag der Rückgang bei 4,9 Prozent; hier beziehen 60,9 Prozent aller Hartz-IV-Empfänger die Hilfe länger als seit drei Jahren. In Brandenburg lag der Rückgang bei 4,7 Prozent (Anteil der Langzeit-Hartz-IV-Bezieher: 63,9 Prozent.)

Leicht gestiegen ist dagegen die Zahl der Langzeitbezieher von Hartz IV in Hamburg (plus 1,7 Prozent) und im Saarland (0,4 Prozent). In den übrigen Bundesländern hat sich dagegen die Zahl kaum verändert. Die Rückgänge im Osten sind nach Erkenntnissen der Bundesagentur vor allem darauf zurückzuführen, dass viele Langzeitarbeitslose zuletzt in Rente gegangenen sind. Denkbar sei auch, dass manche Betroffenen nach aussichtsloser Jobsuche in den Westen abgewandert sind, sagte ein BA-Sprecher.

dpa

Am Dienstag wird ein richtungsweisendes Urteil über Chinas umstrittene Hoheitsansprüche im Südchinesischen Meer erwartet. Kurz vorher kommt es wieder zu einem gefährlichen Zwischenfall.

11.07.2016

Japans Wähler sehen zum rechtskonservativen Ministerpräsidenten Abe keine Alternative. Nach dem hohen Sieg seines Regierungslagers bei der Oberhauswahl könnte nun ein Prozess beginnen, die pazifistische Verfassung zu ändern. Doch der Koalitionspartner zeigt Zurückhaltung.

11.07.2016

Die deutsche Energiewende könnte durch die Verhandlungen der EU mit den USA über das Freihandelsabkommen TTIP nach Einschätzung von Greenpeace Probleme bekommen.

11.07.2016
Anzeige