Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Berlin und Ankara wollen enger zusammenarbeiten

Migration Berlin und Ankara wollen enger zusammenarbeiten

Deutschland und die Türkei wollen bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise eng zusammenarbeiten. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu in einem persönlichen Gespräch am Rande des UN-Nachhaltigkeitsgipfels in New York vereinbart, teilte ein Regierungssprecher mit.

Voriger Artikel
Merkel an Ground Zero: "Der Baum ist wie ein Wunder"
Nächster Artikel
Konfrontation im Kita-Tarifstreit

Ein Flüchtlingscamp im türkischen Sanliurfa. Bundeskanzlerin Merkel hatte erklärt, sie habe die dramatische Lage in den Flüchtlingslagern in der Türkei unterschätzt. Sie spricht mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu über die Flüchtlingskrise.

Quelle: Cem Turkel

New York. t. Auch Griechenland solle enger einbezogen werden.

Zuletzt hatte Merkel erklärt, sie habe die dramatische Lage in den Flüchtlingslagern in der Türkei unterschätzt. Die Türkei ist derzeit wichtigstes Transitland für Asylbewerber aus außereuropäischen Staaten auf ihrem Weg in die EU.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
14b0690e-9dba-11e7-b6e4-962cec84b262
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko-Stadt

Ausnahmezustand in Mexiko-Stadt: Dutzende Menschen sind bei einem Erdbeben der Stärke 7,1 in Mexiko ums Leben gekommen – darunter auch zahlreiche Kinder.

Was ist Ihr Sommerhit?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr