Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Berlin wappnet sich angeblich für Griechenland-Pleite
Nachrichten Politik Berlin wappnet sich angeblich für Griechenland-Pleite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 12.06.2015
Rentnerin Eleni Nikolarakou lebt nahe Athen in einem Container, ihre Rente beträgt 300 Euro. Foto: Yannis Kolesidis
Berlin

Danach sei unter anderem im Gespräch, bei einer Staatspleite Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland einzuführen. Außerdem werde ein Schuldenschnitt für das Land diskutiert. Regierungsbeamte stünden darüber in einem engen Austausch auch mit Mitarbeitern der Europäischen Zentralbank.

Einen konkreten Plan, wie im Falle einer griechischen Staatspleite zu reagieren sei, habe die Bundesregierung allerdings nicht, berichtete die Zeitung. Vieles müsse ad-hoc entschieden werden. "Auch die Kanzlerin weiß jetzt, dass die Zeit nicht mehr reichen wird", um Griechenland bis zum 30. Juni zu retten, zitiert "Bild" einen hochrangigen Diplomaten.

In der Bevölkerung ist eine knappe Mehrheit der Deutschen für einen Verbleib Griechenlands im Euro. Bei einer Umfrage des Instituts TNS-Emnid für das Nachrichtenmagazin "Focus" sprachen sich 46 Prozent dafür aus, dass die Griechen den Euro behalten. 42 Prozent sind dafür, dass das Land zu seiner alten Währung, der Drachme, zurückkehrt. Der Rest war unentschlossen oder machte keine Angaben.

Besonders hoch ist die Zustimmung zum Verbleib der Griechen im Euro unter Anhängern der Grünen (64 Prozent), gefolgt von SPD-Anhängern (58) und denen der Unionsparteien (51). Anhänger der Linken sind nur zu 40 Prozent dafür.

dpa

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wird voraussichtlich nicht an Chinas Feiern zum 70. Jahrestag des "Sieges über den Faschismus" am 3. September in Peking teilnehmen.

12.06.2015

Ein israelischer Angriff auf vier palästinensische Kinder während des Gaza-Krieges hat für die Soldaten keine strafrechtlichen Konsequenzen. Der israelische Generalmilitärstaatsanwalt Danny Efroni hat den Fall nach einer strafrechtlichen Untersuchung für abgeschlossen erklärt.

12.06.2015

"Überflieger" sollen sich an deutschen Schulen künftig weniger langweilen und dazu frühzeitig besser gefördert und stärker gefordert werden. Das sieht eine neue "Förderstrategie für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler" vor, mit der sich die Bildungsminister der 16 Länder am Donnerstag bei der zweitägigen Sommersitzung der Kultusministerkonferenz (KMK) in Berlin befassten.

11.06.2015