Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Berliner Hanfparade fordert „Aufklärung statt Verbote“
Nachrichten Politik Berliner Hanfparade fordert „Aufklärung statt Verbote“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 11.08.2018
Berlin bei der 20. Hanfparade im Jahr 2016. Ein Demonstrant zeigt ein Schild mit der Aufschrift „Nutzt Hanf“. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Mehrere tausend Befürworter von Cannabis sind am Samstag bei der 22. Hanfparade durch Berlin-Mitte gezogen. Der Veranstalter sprach am Nachmittag von „mindestens 6000 Menschen im Demonstrationszug“. Zuvor war am Mittag von zunächst 4000 Menschen die Rede. Die Hanfparade ist nach Veranstalter-Angaben Deutschlands größte Demo für eine Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel.

In Berlin fand am Sonnabend die nunmehr 22. Hanfparade statt. Das Ziel der Demonstranten lag auf der Hand: die Legalisierung von Cannabis.

Unter dem Motto „Aufklärung statt Verbote“ zogen die Demonstranten bei Sonnenschein mit mehreren Musikwagen vom Alexanderplatz zum Regierungsviertel am Brandenburger Tor. Viele Teilnehmer waren mit selbstgebastelten Schildern und Transparenten unterwegs. Es wurden Slogans gezeigt wie „Ohne Gras kein Spaß“, „Hope for dope“ oder „Sag Nein zu Drogenfahndern“. Andere trugen grüne Luftballons, auf denen Cannabis-Blätter abgebildet waren.

„Breites“ Programm bei der Hanfparade

Die Demonstranten kamen aus dem gesamten Bundesgebiet. „Es sind sogar Teilnehmer aus München dabei“, sagte Sprecher Martin Steldinger. Vor dem Bundesgesundheitsministerium sollte eine „Berliner Deklaration“ übergeben werden, die sich unter anderem gegen die Kriminalisierung von Kiffern richtet.

„Noch immer verlieren Berliner ihren Führerschein, nur weil sie mit Cannabis zu Hause, im Park oder sonst wo erwischt wurden“, sagte der Landesvorsitzende der Grünen, Werner Graf. Dies müsse bundesweit beendet werden. Aktivisten zeigten Plakate mit Slogans wie „Mach mich frei“ oder „Hanf auf die Felder rettet die Wälder“.

Auf einem großen, auf einen Wagen montierten Joint wurde eine „Zaubersteuer“ gefordert. Wenn Cannabis legalisiert würde, könnte der Staat auch Steuern darauf fordern und so Milliarden einnehmen, hieß es.

Geruch von Gras entlang der Strecke

Entlang der Demonstrationsroute konnte nach Beobachtungen der Deutschen Presse-Agentur stellenweise ein deutlicher Cannabis-Geruch festgestellt werden. „Wir begleiten den Demonstrationszug. Wenn Hinweise auf illegalem Konsum oder Besitz von Cannabis vorliegen, gehen wir dem nach“, sagte ein Polizeisprecher. Die Hanfparade verlief nach Angaben der Beamten ohne besondere Vorkommnisse.

Von MAZ-Online

Tagelang wurde das Rettungsschiff „Aquarius“ im Meer blockiert – ihm war das Anlegen in Italien untersagt worden. Jetzt hat das Schiff erneut Flüchtlinge aufgenommen. Droht wieder eine Hängepartie?

11.08.2018

US-Präsident Donald Trump hat die Strafzölle gegen die Türkei verdoppelt. Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan warnte vor einer weiteren Eskalation im Handelsstreit.

11.08.2018
Politik Speakers’ Corner - Trost in Gläsern

Die gute Seite des Klimawandels: Deutsche Winzer sind in Schnapslaune. Der Jahrgang 2018 könnte in die Annalen eingehen.

11.08.2018
Anzeige