Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Berliner Innensenator verteidigt Polizeirazzia gegen Autonome

Kriminalität Berliner Innensenator verteidigt Polizeirazzia gegen Autonome

In Berlin wird ein Polizist beim Knöllchenschreiben angegriffen. Die Täter fliehen in ein Haus im Bezirk Friedrichshain. Dessen Bewohnern beschert dies einen Großeinsatz der Ordnungskräfte.

Voriger Artikel
Finanzausgleich: Bayern schultert mehr als Hälfte
Nächster Artikel
Angriff auf Polizeistation in der Südosttürkei

Die Bewohner hatten das Gebäude verbarrikadiert.

Quelle: Jörg Carstensen

Berlin. Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) hat den Großeinsatz der Polizei gegen ein von Linksautonomen bewohntes Haus im Stadtteil Friedrichshain verteidigt.

"Ich dulde keine Rückzugsräume für Gewalttäter", sagte Henkel im Roten Rathaus. Abgeordnete von Grünen und Linken bezeichneten den Einsatz von 500 Polizisten und eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) dagegen als übertrieben und unverhältnismäßig.

Als Reaktion auf den Angriff auf einen Streifenpolizisten hatte die Polizei am Mittwochabend ein Haus in der Rigaer Straße durchsucht, in das die Angreifer geflüchtet waren. Bei der Razzia am Abend fanden die Beamten im Innenhof Einkaufswagen und Plastikwannen voller Steine sowie Eisenstangen und sogenannte Krähenfüße, also Stahlkrallen, mit denen Autoreifen beschädigt werden können.

Die Grünen-Abgeordnete Canan Bayram und der Abgeordnete der Linken, Hakan Tas, kritisierten den Einsatz im RBB-Inforadio. Bayram sagte, sie habe den Eindruck, Innensenator Henkel wolle sich vor der Abgeordnetenhauswahl im September profilieren. Henkel solle sich in der nächsten Sitzung des Innenausschusses des Abgeordnetenhauses am 25. Januar dazu äußern.

Am Donnerstagvormittag war es rund um das durchsuchte Haus ruhig. Allerdings war die Polizei dort immer noch mit zahlreichen Mannschaftswagen, Streifenwagen und Einsatzkräften präsent.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
01b99028-8767-11e7-a878-74bcfc034c6f
Die Gamescom 2017

Mehr als 350.000 Besucher werden auf der Gamscom in diesem Jahr erwartet.Denn längst hat sich das Daddeln an Konsole oder Computer zu einem Massenphänomen entwickelt. Die diesjährigen Highlights sind mal wieder die Virtual Reality und Wettkämpfe im Esport.

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr