Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Berliner Moschee-Verein Fussilet verboten
Nachrichten Politik Berliner Moschee-Verein Fussilet verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:57 28.02.2017
Die Räume der Moschee liegen in Berlin-Moabit. Quelle: dpa
Anzeige
Belrin

Das Berliner Behörden haben den Moschee-Verein Fussilet verboten, in dem auch der Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri verkehrte. Die Polizei durchsuchte am Dienstagmorgen 24 Objekte in der Hauptstadt. Der Einsatz mit 460 Beamten laufe seit sechs Uhr morgens und erfolge als Amtshilfe für die Innenverwaltung, sagte ein Polizeisprecher.

Die Gebetsräume in Berlin-Moabit waren nach Erkenntnissen der Polizei ein Treffpunkt gewaltbereiter Islamisten. Dem Verbotsantrag der Innenverwaltung gab das Verwaltungsgericht nach Angaben der Polizei bereits am 15. Februar statt. Die Moschee schloss ihre Räume bereits vor einer Woche von selbst.

Mit diesem Zettel wurde die Schließung der Moschee bekannt gemacht. Quelle: dpa

Bei den durchsuchten Orten handele es sich um Wohnungen, zwei Firmensitze und sechs Hafträume in den Berliner Haftanstalten Moabit und Tegel, twitterte die Polizei.

Amri hatte die Moschee oft besucht. Er tötete am 19. Dezember einen polnischen LKW-Fahrer, entführte dessen Lastwagen und fuhr auf den Weihnachtsmarkt, wo er weitere elf Menschen tötete und mehr als 50 zum Teil schwer verletzte.

Über eine Verbotsverfügung gegen den Verein Fussilet 33 wird seit 2015 diskutiert. Nach dem Terroranschlag sollte das Verbot eigentlich schnell kommen.

Von dpa

Die Luft in den Städten ist zu stark belastet. Schuld sind vor allem alte Diesel-Autos. Grüne und Bundesumweltamt schlagen den Bürgern deshalb ein radikales Experiment vor: Freiwilliges Autofasten. Sieben Wochen lang.

28.02.2017

Lebenslang wegen Mordes: Das Urteil gegen die beiden Berliner „Ku’damm-Raser“ ist ein wichtiges und richtiges Zeichen, meint unser Autor.

28.02.2017

Erst hatte Erdogans Exekutive den „Welt“-Reporter Deniz Yücel bis kurz vor Fristablauf beinahe 14 Tage in Polizeigewahrsam gehalten. Jetzt muss der streitbare deutsche Journalist in Untersuchungshaft.

27.02.2017
Anzeige