Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Brandanschlag auf Kanzleramt

Mit Strickleiter über Zaun Brandanschlag auf Kanzleramt

Auf das Kanzleramt in Berlin sind in den vergangenen Monaten immer wieder Brandanschläge verübt worden. Zuletzt hatte sich ein Mann mit Hilfe einer Strickleiter auf das Gelände geschlichen, dann hatte er einen Brandsatz geworfen. Er konnte festgenommen werden, nun gibt es Hinweise auf sein Motiv.

Voriger Artikel
Agrarminister Schmidt: Kükenschreddern soll 2017 aufhören
Nächster Artikel
Bolivianer feiern Franziskus - und schenken ihm Koka-Blätter
Quelle: dpa

Berlin. Ein Mann ist mit einer Strickleiter über einen Zaun am Bundeskanzleramt geklettert und hat einen Molotowcocktail in Richtung Dach geworfen. In der Nacht zum Donnerstag sei ein 48-jähriger Tatverdächtiger festgenommen worden, als er mit dem Fahrrad davonfahren wollte, teilte die Polizei mit. Zu möglichen Schäden konnte sie zunächst keine Angaben machen. Verletzt wurde niemand. Rechtsextremisten bekennen sich zu Anschlag

Sowohl am Kanzleramt als auch in der Wohnung des Festgenommenen wurden Flugblätter der als rechtsextrem eingestuften „Deutschen Widerstandsbewegung“ gefunden. Es war laut Polizei bereits der neunte solche Anschlag seit vergangenem August. Die „Deutsche Widerstandsbewegung“ hatte sich zu einem nahezu identischen Brandanschlag auf den Amtssitz des Bundespräsidenten im Mai bekannt.

In dem Fall hatte ein Unbekannter einen Molotowcocktail auf einen Zaun vor dem Schloss Bellevue geworfen, aber keinen nennenswerten Schaden verursacht. Auch dort hinterließ der Täter Flugblätter und flüchtete per Fahrrad. Ein 50-Jähriger wurde festgenommen, kam aber wieder frei.

Bereits mehrere ähnliche Vorfälle

Im August vergangenen Jahres wurde ein Brandsatz vor der CDU-Bundesparteizentrale gezündet. Seitdem gab es ähnliche Vorfälle am Reichstagsgebäude, am Paul-Löbe-Haus des Bundestags, am Schloss Bellevue und nun am Kanzleramt. Der für politisch motivierte Straftaten zuständige Staatsschutz des Landeskriminalamtes ermittelt und prüft, ob der 48-Jährige auch für die früheren Brandanschläge infrage kommt. Er werde voraussichtlich am Freitag einem Haftrichter vorgeführt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Nach Informationen von „Spiegel Online“ hatte in der Nacht zum 8. Juni schon einmal ein Mann - ebenfalls mit einer Strickleiter - versucht, auf das Gelände des Bundeskanzleramtes vorzudringen. Der Versuch sei jedoch gescheitert, nur die Strickleiter sei am Tatort gesichert worden, berichtete der Online-Dienst des Nachrichtenmagazins unter Berufung auf Ermittlerkreise. Wegen ähnlicher Begleitumstände könnte schon damals ein Brandanschlag geplant gewesen sein. Ob der aktuelle Tatverdächtige auch damals seine Hand im Spiel hatte, werde noch geprüft.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?