Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Brandenburg steht für eine Minute still

Terror in Paris Brandenburg steht für eine Minute still

Unzählige Menschen haben sich in Brandenburg am Montag um 12 Uhr auf öffentlichen Plätzen versammelt, um für eine Minute innezuhalten und der Anschlagsopfer von Paris zu gedenken. Als Zeichen der Anteilnahme hat Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) Trauerbeflaggung für alle Landesbehörden angeordnet.

Voriger Artikel
Bundespolizei patrouilliert mit Maschinengewehren
Nächster Artikel
Linke fordern diplomatische Offensive für Syrien

In Paris gedachten Tausende Menschen bei einer Schweigeminuten den Opfern des Anschlags vom Freitag.

Quelle: dpa

Potsdam. Mit einer Schweigeminute hat ganz Europa der Opfer der blutigen Attentate gedacht. Unzählige Menschen verharrten am Montag um 12 Uhr in Stille und erinnerten so an die Opfer der Terroranschläge. Auch in Brandenburg ist am Montag mit einer Schweigeminute der Opfer der Terroranschläge von Paris gedacht worden. Landesweit versammelten sich Bürger um Punkt 12 Uhr vor Rathäusern und auf Plätzen in stillem Gedenken. In Schulen, Betrieben und Verwaltungen kamen Mitarbeiter zusammen und trauerten um die Toten.

Brandenburg legt für eine Minute die Arbeit nieder

Vor Rathäusern und Behörden wehten die Fahnen auf halbmast. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nahm an der Gedenkveranstaltung vor dem Rathaus von Brandenburg/Havel teil.

Gedenken in Brandenburg an der Havel

Gedenken in Brandenburg an der Havel: Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD, im Vordergrund links) mit Bürgermeister Steffen Scheller (CDU).

Quelle: Jacqueline Steiner

Im Anschluss zog Woidke zusammen mit Bürgermeister Steffen Scheller (CDU) Trauerbeflaggung am Rathaus auf.

Nach der Schweigeminute zog Woidke (Mitte)  mit Bürgermeister Steffen Scheller (CDU) die Trauerbeflaggung am Rathaus auf

Nach der Schweigeminute zog Woidke (Mitte) mit Bürgermeister Steffen Scheller (CDU) die Trauerbeflaggung am Rathaus auf

Quelle: Jacqueline Steiner

Im Innenhof des Potsdamer Landtags versammelten sich ebenfalls Abgeordnete, Mitarbeiter und Gäste und bekundeten ihre Trauer. Als Zeichen der Anteilnahme hat Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) Trauerbeflaggung für alle Landesbehörden angeordnet. Auch die Landesfahne auf dem Potsdamer Landtag wurde auf halbmast gesetzt.

Potsdam trauert

Auch Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) und etwa 250 Mitarbeiter der Stadtverwaltung gedachten am Montagmittag vor dem Rathaus den Opfern des terroristischen Anschlags. Der Oberbürgermeister hatte zuvor in einer kurzen Ansprache sein Mitgefühl und das aller Potsdamer für die Familienangehörigen zum Ausdruck gebracht: „Die schrecklichen Terrorakte von Paris waren kein Schlag gegen Frankreich, sondern Anschläge gegen ein vereintes Europa, das ein Leben in Sicherheit und Freiheit führen will. Es waren Anschläge gegen die Freiheit. Es waren Anschläge gegen die Art, wie wir in unseren toleranten und bunten Gesellschaften leben wollen. Jeder der Toten und Verletzten ist einer zu viel. Dass sich die Attentäter ausgerechnet ein Fußball-Freundschaftsspiel aussuchten, offenbart das schreckliche Kalkül wenige Monate vor der Europameisterschaft im Gastgeberland - Europa soll nicht mit Paris trauern wie es bei Charlie Hebdo der Fall war. Europa soll ein Leben in Angst führen. Doch das werden wir nicht zulassen, meine Damen und Herren.“

Schweigeminute vor dem Potsdamer Rathaus

Schweigeminute vor dem Potsdamer Rathaus.

Quelle: Christel Köster

Mit einer Schweigeminute haben auch die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Cottbus am Montag der Opfer der Terroranschläge von Paris gedacht. Aufgerufen dazu hatte Oberbürgermeister Holger Kelch: „Wir fühlen mit unseren französischen Freunden in dieser schweren Zeit.“ Kelch hatte bereits am Wochenende dem Bürgermeister der Cottbuser Partnerstadt Montreuil, Patrice Bessac, sein Mitgefühl übermittelt und anlässlich des Volkstrauertages an die Opfer von Krieg und Gewalt weltweit erinnert.

Zum Gedenken an die Pariser Opfer in Cottbus hatte Oberbürgermeister Holger Kelch aufgerufen

Zum Gedenken an die Pariser Opfer in Cottbus hatte Oberbürgermeister Holger Kelch aufgerufen.

Quelle: Jan Gloßmann

Ein für diese Woche geplanter Besuch einer Delegation aus Montreuil ist am Montag vor dem Hintergrund der Terrorattacken abgesagt worden. Bei dem Treffen in Cottbus sollte es um die Stadtentwicklung, den Strukturwandel nach dem Tagebau am künftigen Cottbuser Ostsee, aber auch um den Wohnungsmarkt und Migration gehen. Montreuil liegt im Großraum Paris und hat etwa 100.000 Einwohner. Beide Kommunen verbindet seit 1959 eine Städtepartnerschaft.

Auf dem Potsdamer Landtag weht die  Fahne auf halbmast

Auf dem Potsdamer Landtag weht die Fahne auf halbmast: Brandenburg gedenkt der Opfer der grausamen Anschläge von Paris.

Quelle: Christel Köster

Busse und Bahnen bleiben stehen

In der Bundeshauptstadt Berlin haben Tausende Menschen schweigend der Opfer der Terroranschläge von Paris gedacht. An der Schweigeminute beteiligten sich Mitarbeiter der Bundes- und Landesbehörden, ausländischer Botschaften in Deutschland sowie von Verbänden, Parteien und Gewerkschaften. In Berlin kam der öffentliche Nahverkehr teilweise zum Stehen, um an die Opfer zu erinnern. Vor der französischen Botschaft am Pariser Platz in Berlin-Mitte versammelten sich etwa 1000 Menschen, um schweigend zu verharren.

Zu der Schweigeminute für die Terroropfer von Paris hatten die EU sowie ihre 28 Staats- und Regierungschefs alle Europäer aufgerufen. Bei der beispiellosen Anschlagsserie am Freitagabend in der französischen Hauptstadt sind mindestens 132 Menschen getötet und mehr als 350 teilweise schwer verletzt worden.

Auch bei Pressekonferenz wird eine Minute geschwiegen

Bundesweit wurde in Zügen und an Bahnhöfen der Deutschen Bahn mit Durchsagen an die Opfer von Paris erinnert, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn mitteilte. Die Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen der Berliner Verkehrsbetriebe blieben um 12 Uhr an den Haltestellen stehen.

Auch die montags zu dieser Uhrzeit stattfindende Regierungspressekonferenz hielt inne. Journalisten und Sprecher der Bundesregierung erhoben sich zur Schweigeminute, um der Opfer von Paris zu gedenken.

Auch an der Frankfurter Börse legten die Mitarbeiter für eine Minute die Arbeit nieder

Auch an der Frankfurter Börse legten die Mitarbeiter für eine Minute die Arbeit nieder.

Quelle: dpa
Im Verlagshaus von Gruner & Jahr in Hamburg schwiegen die Mitarbeiter für eine Minute

Im Verlagshaus von Gruner & Jahr in Hamburg schwiegen die Mitarbeiter für eine Minute.

Quelle: dpa

Weitere Gedenkfeiern in Brandenburg

Die Brandenburger wollen zum Wochenbeginn in mehreren Städten öffentlich um die Opfer der Terrorserie von Paris trauern. Für Montagabend wurden Gedenkveranstaltungen in Brandenburg/Havel und Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) und Rathenow angemeldet.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161207-99-459075_large_4_3.jpg
Fotostrecke: BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?