Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Brandenburg unterstützt Homo-Ehe

Bundesratsinitiative geplant Brandenburg unterstützt Homo-Ehe

Beim Thema Homo-Ehe machen jetzt die Länder Druck: Weil die Bundesregierung die Gleichstellung homosexueller Ehen ablehnt, planen die drei rot-grün beziehungsweise rot-rot-grün regierte Bundesländer Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Thüringen eine Bundesratsinitiative. Brandenburg hat seine Unterstützung angekündigt.

Voriger Artikel
Tröglitz bereitet die Ankunft erster Flüchtlinge vor
Nächster Artikel
SPD-Politiker wollen Stromtrasse Suedlink unter die Erde legen

Meret (l.) und Jessica Fluhr mit ihren beiden Kindern Janusz (l.) und Seth.

Quelle: dpa

Potsdam. Die rot-rote Brandenburger Landesregierung will eine Bundesrats-Initiative zur Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe unterstützen. Die Zeit dafür sei reif, erklärte der Bevollmächtigte des Landes beim Bund, Thomas Kralinski, am Donnerstag.

Es sei bedauerlich, dass dies bislang am Widerstand einer Mehrheit in der Union scheitere. „Deshalb plädiert das Land Brandenburg für einen erneuten Anlauf im Bundesrat, um dem Anliegen einer „Ehe für alle“ Nachdruck zu verleihen.“ Darüber sei Brandenburg mit anderen Bundesländern im Gespräch.

Irland hatte in einem Referendum für eine Gleichstellung von Ehe und homosexueller Lebenspartnerschaft gestimmt. Daraufhin haben mehrere rot-grün beziehungsweise rot-rot-grün regierte Bundesländer eine Bundesratsinitiative für die sogenannte Homo-Ehe angekündigt. Ziel der Initiative ist, gleichgeschlechtliche Ehen mit denen heterosexueller Paare gleichzustellen. Damit soll etwa die Ungleichbehandlung homosexueller Paare im Adoptionsrecht beendet werden.

MAZonline

 

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?