Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 19 ° Gewitter

Navigation:
Brandenburgs Personalpolitik ist kurzsichtig

MAZ-Kommentar Brandenburgs Personalpolitik ist kurzsichtig

Am 9. November ist in Potsdam eine Groß-Demo geplant. Lehrer, Polizisten und Forstbeamte wollen für bessere Arbeitsbedingungen demonstrieren. MAZ-Redakteur Thorsten Gellner findet es nur logisch, dass es Protest gibt gegen Brandenburgs Personalpolitik. Denn die ist kurzsichtig – ein Kommentar

Voriger Artikel
Die Illusion vom Waffenstillstand
Nächster Artikel
„Nein“ heißt nun wirklich „Nein“


Quelle: dpa

Potsdam. Zu wenig Sold, zu hohe Krankenstände, zu hoher Altersdurchschnitt: Viele der Klagen, die Brandenburgs Lehrerschaft anstimmt, sind bekannt. Dabei wurden doch neue Lehrer eingestellt, hat sich die Schüler-Lehrer-Relation verbessert, und Brandenburg schneidet bei Bildungsvergleichen besser ab als früher. Jammern die Pädagogen auf hohem Niveau?

MAZ-Redakteur Torsten Gellner

MAZ-Redakteur Torsten Gellner

Quelle: Stähle

Die Lehrergewerkschaft GEW will gehört werden und dramatisiert womöglich die Lage ein wenig. Aber ein goldenes Bildungssystem herrscht in Brandenburg eben auch nicht. Eltern, die sich über ständig wechselnde Lehrkräfte wundern und häufige Vertretungsstunden ärgern, können ein Lied davon singen. Seit Jahren werden Probleme im Schulbereich nicht grundlegend gelöst. Und eine nachhaltige Personalpolitik herrscht hier auch nicht gerade.

Einstiegsgehälter sind überzeugender als Postkartenkampagnen

Beispiel Nachwuchsgewinnung. Das Land tat sich in diesem Jahr sehr schwer, die löblicherweise neu geschaffenen Stellen zu besetzen. Überzeugender als Postkartenkampagnen und Internetportale sind eben gute Karrierechancen und konkurrenzfähige Einstiegsgehälter. Beispiel Altersteilzeit: Es ist nicht lange her, da war man angesichts rückläufiger Schülerzahlen froh, wenn man die älteren Lehrer vorzeitig in den Ruhestand verabschieden konnte. Jetzt will man sie möglichst lange im System halten. In anderen Bereichen ist die Personalpolitik ähnlich kurzfristig, etwa bei der Polizei. Kein Wunder also, wenn die Berufe jetzt den Schulterschluss proben und gemeinsam auf die Straße gehen.

Von Torsten Gellner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr