Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Brandenburgs Polizei in Alarmbereitschaft
Nachrichten Politik Brandenburgs Polizei in Alarmbereitschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 23.07.2016
Einsatzkräfte in Brandenburg sind in Alarmbereitschaft. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Potsdam

Die Brandenburger Polizei bleibt nach dem Attentat in München in erhöhter Alarmbereitschaft. Sie werde ständig mit Informationen versorgt, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Samstagmorgen in Potsdam. Ein 18-Jähriger erschoss am Freitag an einem Münchner Einkaufszentrum neun Menschen, 16 weitere wurden verletzt. Danach tötete sich der Attentäter, der Deutsch-Iraner war, selbst. Das Motiv ist noch völlig unklar.

Die Landespolizei war am Freitag in Bereitschaft versetzt worden. Beamte seien aber nicht nach Bayern abgezogen worden, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums am Samstag. Die Polizeien in den Bundesländern stünden in engem Kontakt miteinander. Zum Beispiel würden Lagebilder erarbeitet. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ordnete in ganz Deutschland Trauerbeflaggung an.

Genaueres zur Bereitschaft in Brandenburg wurde nicht bekannt. Vermutlich aber sind Spezialeinsatzkräfte gemeint, die gerade verstärkt werden und sich noch im Aufbau befinden. Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke hatte nach den Anschlägen in Paris gegen die Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo ein zusätzliches Team des mobilen Einsatzkommandos aufgestellt. Auch beim SEK, dem Spezialeinsatzkommando, gibt es Verstärkung. Eine Bewaffnung der Spezialkräfte mit Sturmgewehren und festeren Schutzwesten sowie eine bessere waffentechnische Ausstattung der Polizei allgemein hatte Mörke angeordnet. So sind unter anderem die Streifenwagenbesatzungen in Brandenburg mit Maschinenpistolen ausgerüstet.

Bei dem Anschlag in der bayerischen Landeshauptstadt sind am Freitag nach Polizeiangaben vom Samstag zehn Menschen ums Leben gekommen, mehrere weitere wurden teilweise schwer verletzt.

Weiterlesen:

Brandenburgs SEK erhält G36-Gewehre

Im Streit um das beabsichtigte Freihandelsabkommens TTIP der EU mit den USA hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel kritisiert.

23.07.2016

"Zeig Rassismus die rote Karte" - Ein Slogan, der so gar nicht zu Pegida passt: Offensichtlich haben Gegner des fremdenfeindlichen Bündnisses die Facebookseite des Dresdner Bündnisses übernommen. Im Netz herrscht Verwirrung.

23.07.2016

Der neue britische Außenminister Boris Johnson hat vor den Vereinten Nationen seinen Plan für eine aktivere weltpolitische Rolle Großbritanniens bekräftigt.

23.07.2016
Anzeige