Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Brasiliens Regierung: Merkel glaubt an uns
Nachrichten Politik Brasiliens Regierung: Merkel glaubt an uns
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 19.08.2015
Bundeskanzlerin Angela Merkel und die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff bei einem Treffen im Januar 2013. Quelle: Roberto Stuckert Filh
Anzeige
Brasilia

"Wenn sie nicht an den Erfolg der Regierung glauben, würden sie nicht kommen", betonte der Direktor der Europaabteilung im Außenministerium, Oswaldo Biato Júnior, in der Hauptstadt Brasilia. "Das zeigt, dass trotz aller Probleme Brasilien ein wichtiger Partner in politischen und wirtschaftlichen Fragen ist." Daher seien die deutsch-brasilianischen Regierungskonsultationen auch nicht abgesagt worden, so Biato Júnior.

Staatspräsidentin Dilma Rousseff steht massiv unter Druck: Laut einer Umfrage genießt sie nur noch acht Prozent Zustimmung, Hunderttausende gingen am Wochenende in über 150 Städten des fünftgrößten Landes der Welt auf die Straße, um ein Amtsenthebungsverfahren der bis Ende 2018 gewählten Präsidentin von der linken Arbeiterpartei zu fordern. Gründe sind ein tiefgreifender Korruptionsskandal, bei dem Politiker bei Auftragsvergaben über Jahre geschmiert worden sein sollen; ferner die derzeit hohe Inflation und die sich verschärfende Rezession.

Merkel wird von den Ministern Frank-Walter Steinmeier (Außen/SPD), Hermann Gröhe (Gesundheit/CDU), Barbara Hendricks (Umwelt/SPD), Christian Schmidt (Landwirtschaft/CSU), Alexander Dobrindt (Verkehr/CSU) und Gerd Müller (Entwicklung/CSU) begleitet. Die Delgation reiste am Mittag von Berlin aus ab. Nach der Ankunft am Mittwochabend (Ortszeit) ist ein Abendessen mit Rousseff vorgesehen, am Donnerstag dann Beratungen von Merkel, Rousseff und der beteiligten Ministerien.

In Brasilien sind rund 1400 deutsche Unternehmen tätig, die 250 000 Arbeitsplätze stellen. Bei dem Treffen soll es Zusagen von deutscher Seite für Klimaschutz und zum Schutz des Tropenwaldes in Höhe von 551 Millionen Euro geben. Zudem fordert die deutsche Seite mehr Rechtssicherheit für ausländische Firmen.

dpa

Das Weiße Haus hat erstmals eine offen transsexuelle Beamtin eingestellt. Wie der Sender NBC und andere US-Medien berichteten, kümmert sich Raffi Freedman-Gurspan künftig im Personalbüro als Direktorin um die Einstellung von Präsidenten-Mitarbeitern.

19.08.2015

Im Jemen-Konflikt sind nach UN-Angaben seit März mindestens 398 Kinder ums Leben gekommen. Weitere 605 wurden seit der Eskalation der Gewalt verletzt, wie das UN-Kinderhilfswerk Unicef in der Nacht mitteilte.

19.08.2015

Die Gewalt in der Ostukraine nimmt wieder zu. Russland macht die Regierung in Kiew dafür verantwortlich. Die OSZE-Beobachter klagen über eine massive Behinderung ihrer Arbeit im Kriegsgebiet Donbass.

19.08.2015
Anzeige