Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Brexit: Draghi rechnet mit weniger Wachstum im Eurogebiet
Nachrichten Politik Brexit: Draghi rechnet mit weniger Wachstum im Eurogebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 28.06.2016
EZB-Präsident Mario Draghi erwartet auch wirtschaftliche Auswirkungen durch den Brexit auf die europäische Wirtschaft. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Brüssel

Davor warnte der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, laut Diplomaten beim Brüsseler EU-Gipfel.

Draghi begründete die Einschätzung mit einem verringerten Wachstum in Großbritannien. Weil das Land ein wichtiger Handelspartner sei, werde auch die Konjunktur der Eurozone insgesamt davon betroffen.

Beim Gipfel war zuvor vor allem vor schweren wirtschaftlichen Konsequenzen des Austritts für Großbritannien selbst gewarnt worden. Große Ratingsagenturen hatten dem Land bereits die Einsernote AAA entzogen.

dpa

Erst gibt Erdogan ein Stück nach, dann zeigt sich Putin großmütig: Russland und die Türkei gehen aufeinander zu. Fürs Publikum wird aber weiter gestritten: Hat Erdogan sich wirklich entschuldigt?

28.06.2016

Die Flüchtlingsroute über die Türkei und Griechenland ist weitgehend versperrt. Aber auf der gefährlicheren Bootspassage von Nordafrika nach Europa kommen immer mehr Migranten.

28.06.2016

Etliche Beobachter sahen im Brexit-Votum ein Signal für mehr nationale Mitbestimmung in der EU. Wenige Tage nach dem aufrüttelnden Referendum will Brüssel nun die europäische Handelspolitik vorantreiben - mit möglichst wenig nationalen Blockadechancen.

28.06.2016
Anzeige