Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Britische Polizei durchsucht Wohnung nahe London
Nachrichten Politik Britische Polizei durchsucht Wohnung nahe London
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 16.09.2017
Das Hafengebiet von Dover. Hier wurde Im Zusammenhang mit dem U-Bahn-Anschlag vom 15.09. ein Tatverdächtiger festgenommen. Quelle: dpa
Anzeige
London

Die Durchsuchung in Sunbury südwestlich von London stehe im Zusammenhang mit der vorangegangenen Festnahme eines Terrorverdächtigen im Hafenbereich von Dover, hieß es in der Mitteilung. Als Vorsichtsmaßnahme seien mehrere angrenzende Wohnungen evakuiert worden. Der Bereich sei weiträumig abgeriegelt worden.

Die britische Innenministerin Amber Rudd bezeichnete die Festnahme vom Sonnabendmorgen in Dover als „sehr bedeutend“. Die Ermittlungen würden trotzdem andauern, sagte sie nach einer Sitzung des nationalen Sicherheitskomitees.

Bei dem Anschlag am Freitag in London war eine selbstgebaute Bombe in einer voll besetzten U-Bahn nahe der oberirdischen Haltestelle Parsons Green explodiert. Ein Feuerball hatte 30 Menschen verletzt. Die IS-Terrormiliz reklamierte den Anschlag für sich.

In Großbritannien gilt seit Freitagabend die höchste Terrorwarnstufe. Das heißt, ein unmittelbar bevorstehender Anschlag gilt als möglich. Die Polizeipräsenz wurde zum Wochenende im ganzen Land stark erhöht. Auch das Militär wurde zum Schutz von Einrichtungen und Bürgern eingesetzt. Scotland-Yard-Chefin Cressida Dick rief die Menschen zur Wachsamkeit auf.

Von RND/dpa

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat vor den seiner Meinung nach drastischen Folgen von Einwanderung gewarnt. Die Länder, die schon zu Einwanderungsländern geworden seien, würden unaufhaltbar zu „Ländern mit einem Mischvolk“ werden.

16.09.2017

Das Einkommensgefälle zwischen Städten und ländlichen Regionen der USA wird immer größer – das zumindest behauptet US-Präsident Donald Trump. Dabei sind seine Thesen gar nicht haltbar, wie neue Zahlen belegen.

16.09.2017

Trotz verschärfter Sanktionen hat Nordkorea erneut eine Rakete über Japan hinweggeschossen. Der Weltsicherheitsrat verurteilte den erneuten Test zwar, zog aber keine Konsequenzen. Unterdessen halten sich die USA eine militärische Lösung des Konflikts offen.

16.09.2017
Anzeige