Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bürger von Kos setzen ihren Kampf gegen Hotspot fort

Migration Bürger von Kos setzen ihren Kampf gegen Hotspot fort

Auf der griechischen Touristeninsel Kos ist es den zweiten Tag in Folge zu Rangeleien von Demonstranten mit der Polizei gekommen. Aus Protest gegen den Bau eines Registrierzentrums für Migranten (Hotspots) zündeten Demonstranten auf der Zufahrtsstraße zum künftigen Registrierzentrum bei Pyli-Limni Reifen an und bewarfen die Polizei mit Steinen.

Voriger Artikel
De Maizière sieht geplante Visafreiheit für Türken skeptisch
Nächster Artikel
EU: Verstärkte Migration im Schatten der Flüchtlingskrise

Das Gesicht eines syrischen Flüchtlingskindes spiegelt sich in einer Scheibe. Auf der griechischen Insel Kos demonstrieren Einwohner gegen die Errichtung eines Registrierzentrums. Sie fürchten, dass ihre Haupteinnahmequelle - die Touristen - weg bleiben.

Quelle: Orestis Panagiotou/Archiv

Athen/Kos. n. Dies bestätigte die Polizei der Deutschen Presse-Agentur. Bereits am Vortag war es zwischen der Polizei und Hunderten Demonstranten zu Ausschreitungen gekommen.

Kos ist eines der griechischen Eilande, auf die täglich Hunderte Migranten von der wenige Kilometer entfernten türkischen Küste übersetzen. Viele Einwohner befürchten, der Flüchtlingszustrom werde ihre wichtigste Einkommensquelle, den Tourismus, ruinieren. Das sagte der Vize-Bürgermeister David Geraskalis der dpa. Aus diesem Grund fordern sie, dass die Migranten sofort zum Festland gebracht werden.

Das Registrierzentrum von Kos soll in einer alten Kaserne entstehen. Dort haben am Freitag die Bauarbeiten begonnen. "Bis nächste Woche wird es fertig sein", sagte im griechischen Fernsehen der stellvertretende Verteidigungsminister Dimitris Vitsas am Samstag.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
2640b58a-0fb1-11e7-8c50-e899ff173c76
Sabotage? Brand in Munitionslager in Ukraine

Ein gewaltiges Munitionslager in der Ukraine nahe der russischen Grenze ist offenbar durch einen Sabotageakt in Brand geraten. 20.000 Menschen sind auf der Flucht.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?