Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Bürgermeisterin entlässt Praktikantin mit Kopftuch
Nachrichten Politik Bürgermeisterin entlässt Praktikantin mit Kopftuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 24.08.2016
ARCHIV - Eine junge Frau mit Kopftuch sitzt auf einer Bank, aufgenommen am 05.05.2010. Einer palästinensischen Praktikantin ist im Rathaus von Luckenwalde gekündigt worden, weil sie ein Kopftuch trug. Quelle: Wolfram Steinberg/Archiv/Symbolbild
Anzeige
Luckenwalde

Eine Verwaltung habe nach außen hin deutlich erkennbar weltanschaulich neutral aufzutreten, begründete Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) am Mittwoch ihre Entscheidung. "Das islamische Kopftuch ist Ausdrucksmittel einer religiösen Weltanschauung." Damit werde die gebotene Neutralität im Rathaus, wo es auch keine Kruzifixe gebe, verletzt. Zuerst hatte die "Märkische Allgemeine" (Mittwoch) über den Fall berichtet.

Die Palästinenserin hatte im Rahmen des Projekts "Perspektiven für Flüchtlinge" ein sechswöchiges Praktikum begonnen. Da sie ihr Kopftuch in Anwesenheit von Männern nicht ablegen wollte, habe ihr kein geeignetes Arbeitsfeld angeboten werden können, so die Bürgermeisterin. Aus ihrer Sicht wäre es besser gewesen, dies schon vor dem Praktikum zu klären. Dies werde künftig auch so gehandhabt.

Der CDU-Landtagsabgeordneten Sven Petke kritisierte die SPD-Politikerin. "Es gibt für diese Entscheidung keine rechtliche Grundlage." Das Bundesverfassungsgericht habe geurteilt, dass persönliche Glaubensbekenntnisse etwa mit einer bestimmten Kleidung nicht zu beanstanden seien. "Das ist etwas anderes als ein Kruzifix an der Wand."

Beifall kam von der AfD. "Wenn das Kreuz in den Räumen des Rathauses nicht zulässig ist, dann darf es auch keine Extrawürste für Muslime geben", erklärte der AfD-Landtagsabgeordnete Thomas Jung. "Die Bürgermeisterin verdient daher für ihre unbequeme Entscheidung Respekt und keine Schelte."

dpa

Die zweite Station ihrer Europa-Tour führt Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Nordosten Europas. In Estland drehen sich die Gespräche um die Zukunft Europas - ohne Großbritannien.

24.08.2016

Bei einem "ernsten und anhaltenden Verstoß" gegen die Grundsätze der EU sollen die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zumindest vorübergehend gestoppt werden. Das steht so in Regeln aus dem Jahr 2005. Die EU-Kommission wollte davon bislang nichts wissen.

24.08.2016

Fast zehn Jahre lenkte Henning Voscherau als Bürgermeister die Geschicke Hamburgs. Auch bundespolitisch war er immer wieder aktiv. Nun starb er an den Folgen eines Tumors. Vielen Hamburger bleibt er vor allem als Vater eines ganzen Stadtteils in Erinnerung.

24.08.2016
Anzeige