Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Bürgerrechtler wollen Bundesregierung im NSA-Skandal anzeigen
Nachrichten Politik Bürgerrechtler wollen Bundesregierung im NSA-Skandal anzeigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 03.02.2014
Das Screenshot eines Videos zeigt Whistleblower Edward Snowden während eines geheimen Treffen in Moskau. Quelle: Wikileaks
Anzeige
Bielefeld

Edward Snowden solle als Zeuge nach Deutschland geholt werden, fordern die Internationale Liga für Menschenrechte, der Chaos Computer Club und der Verein Digitalcourage.

Ziel sei es, dass gegen die deutsche Bundesregierung, Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und die deutschen Geheimdienste ermittelt werde. Sie werfen der Bundesregierung vor, mit der NSA zusammen gearbeitet und Daten an sie weitergegeben zu haben. Die Anzeige richtet sich auch gegen die US-amerikanischen und britischen Geheimdienste.

"Wenn Angela Merkels Handy überwacht wird, ist klar, dass es nicht um Terrorismusverdacht geht", sagte Rena Tangens von Digitalcourage der dpa. Die Bundesregierung bemühe sich nicht ernsthaft, den Skandal um die umfassende Überwachung durch die NSA aufzuklären. Generalbundesanwalt Harald Range prüft den Fall bisher, hat aber kein formales Ermittlungsverfahren eingeleitet.

dpa

Politik Berlins Kulturstaatssekretär hatte schwarzes Konto in der Schweiz - André Schmitz bedauert Steuerhinterziehung

Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) hat nach dem Bekanntwerden seiner Steuerhinterziehung sein Bedauern ausgedrückt. „Ich habe einen schwerwiegenden Fehler begangen, den ich sehr bedauere”, erklärte er am Montag in Berlin. Von personellen Konsequenzen ist in seiner Mitteilung keine Rede.

03.02.2014

Nach den Grünen fordert auch die Linkspartei den Stopp eines milliardenschweren Rüstungsgeschäfts mit Saudi-Arabien, für das der Bund eine Bürgschaft plant.

03.02.2014

Im NSU-Prozess soll heute eine frühere Nachbarin der Neonazi-Gruppe aus Zwickau als Zeugin gehört werden. Sie soll unter anderem über die verschiedenen Tarnnamen aussagen, die Beate Zschäpe in ihrer Zeit im Untergrund führte.

03.02.2014
Anzeige