Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Buharis vergessene Rede

Speakers’ Corner Buharis vergessene Rede

Die wüsten Tiraden des US-Präsidenten gegen Nordkorea verstellen den Blick auf gravierende globale Probleme – vor allem die dringend nötigen Hilfen für viele Länder Afrikas, meint unser Gastautor Stephan Exo-Kreischer

Voriger Artikel
Temer scheitert mit Einspruch vor Oberstem Gericht

Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari bei seiner Rede vor der UN-Vollversammlung.

Quelle: dpa

Berlin.
US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea bei der UN-Versammlung in New York mit der „totalen Zerstörung“ gedroht. Leider gingen die Reden der afrikanischen Regierungsoberhäupter Muhammadu Buhari aus Nigeria und Ellen Johnson Sirleaf aus Liberia in Trumps Getöse unter. Im Gegensatz zu ihm betonten beide, wie wichtig es für eine friedliche Welt ist, die UN-Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Beide wissen: Afrikas Bevölkerung wird sich bis 2050 auf 2,5 Milliarden Menschen verdoppeln. Die Hälfte davon wird dann keine 25 Jahre alt sein. Das kann ein großes Risiko oder eine Riesenchance sein – je nachdem, ob die Weltgemeinschaft zusammen mit den afrikanischen Staaten bereit ist, in diese junge Generation zu investieren. Ein Blick auf die Zahlen genügt, um zu verstehen, was die Situation in Afrika mit der Bundestagswahl am Sonntag zu tun hat: Das Bürgerkriegsland Syrien hat rund 21 Millionen Einwohner. Es braucht nicht viel Fantasie, sich auszumalen, was passiert, wenn Nigeria – ein Land mit 186 Millionen Einwohnern, geplagt vom Terror Boko Harams – ein ähnliches Schicksal ereilt wie Syrien. Perspektivlosigkeit ist ein Brandbeschleuniger für bewaffnete Konflikte. Damit gerade die jungen Menschen sich nicht aus Frust den Sirenenrufen der Terroristen zuwenden, braucht es vor allem Investitionen in Gesundheit, Bildung und die ländliche Entwicklung. Jobperspektiven und politische Teilhabe sind elementar. Vor allem aber braucht es Politiker, die dafür einstehen, dass es für globale Herausforderungen keine nationalen Lösungen gibt.

Stephan Exo-Kreischer ist Deutschland-Direktor der entwicklungspolitischen Kampagnenorganisation ONE.

Von Stephan Exo-Kreischer

Voriger Artikel
Mehr aus Politik
2dc8cc6c-e287-11e7-a9d1-ad9ac0c88ea3
Die Bachelor-Kandidatinnen 2018

Die 22 Kandidatinnen beim diesjährigen Bikini-Shooting. Welche von ihnen kann das Herz des Bachelors erobern?

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?