Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Zahl syrischer Asylbewerber nimmt wieder zu
Nachrichten Politik Zahl syrischer Asylbewerber nimmt wieder zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 12.03.2019
Flüchtlingskinder spielen vor ihren Zelten in einem syrischen Flüchtlingslager in der Nähe von Barelias im Libanon. Quelle: Bilal Hussein/dpa
Berlin

In vielen Regionen ihres Heimatlandes wird nicht mehr gekämpft. Dennoch suchen immer noch zahlreiche Menschen aus Syrien Schutz in Deutschland.

Wie das Bundesinnenministerium am Dienstag mitteilte, stellten im Januar und Februar dieses Jahres 7446 Syrer einen Asylantrag.

Im Vorjahreszeitraum waren den Angaben zufolge 6279 Syrer beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) vorstellig geworden.

Nach wie vor gibt es erhebliche Risiken in Syrien

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) hatte festgestellt: „Die derzeitige Lage in Syrien ist für eine Rückkehr in Sicherheit und Würde nicht förderlich. Für die Zivilbevölkerung bestehen nach wie vor erhebliche Risiken.“

Eine Sorge, die viele Flüchtlinge aus Syrien umtreibt, ist die Angst, als vermeintlicher Gegner von Präsident Baschar al-Assad eingestuft und deshalb verhaftet zu werden. Männer fürchten zum Teil, belangt zu werden, weil sie im Bürgerkrieg keinen Militärdienst leisten wollten.

14 321 Asylanträge im Februar

Im Februar stellten bundesweit 14 321 Menschen erstmals einen Asylantrag in Deutschland. Das sind 16 Prozent weniger als im Januar. Die größte Gruppe waren mit rund 3222 Antragstellern erneut die Syrer, gefolgt von Nigerianern (1388 Asylbewerber) und Menschen aus dem Irak (1307).

Auch aus den Balkan-Staaten Serbien (358) und Nordmazedonien (445) beantragen nach wie vor Schutzsuchende Asyl in Deutschland.

Lesen Sie auch: Deutschland gab 437 Flüchtlingen Geld für Rückkehr nach Syrien

Von RND/dpa

Diesel-Fahrer haben es dieser Tage nicht leicht – die Debatte um die Luftverschmutzung und die steigende Zahl an Fahrverboten in deutschen Städten schränkt sie zunehmend ein. Die SPD fordert deshalb deutliche Vergünstigungen im öffentlichen Nahverkehr.

12.03.2019

Die Tausenden Schüler, die für den Klimaschutz demonstrieren, bekommen einflussreiche Unterstützung: 12.000 Wissenschaftler geben ihnen in einem Appell Recht. Auch Promis werben für sie – und geben FDP-Chef Christian Lindner einen mit. Grünen-Fraktionschef Hofreiter findet, die Verantwortung zum Handeln liegt nicht auf der Straße.

12.03.2019
Politik Außenminister in Afghanistan - Heiko Maas riskiert die Rückkehr der Taliban

Der Westen ist kriegsmüde geworden. Auch Außenminister Maas hält nun Verhandlungen mit den Taliban für vertretbar. Doch der berechtigte Wunsch nach einem Abzug vom Hindukusch darf nicht zu voreiligen Zugeständnissen führen, kommentiert Marina Kormbaki.

12.03.2019