Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Bundespolizei, BKA und Zoll sollen massiv aufgestockt werden
Nachrichten Politik Bundespolizei, BKA und Zoll sollen massiv aufgestockt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 26.06.2018
Beim Bundeskriminalamt ist im laufenden Jahr ein Aufwuchs um 687 Stellen geplant. 425 davon waren noch nicht im Regierungsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgesehen. Quelle: dpa
Berlin

Bundespolizei, Bundeskriminalamt und Zoll sollen noch in diesem Jahr personell erheblich aufgestockt werden. Das geht aus der so genannten „Personalliste B“ hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland vorliegt. Der Bundestags-Haushaltsausschuss soll in seiner Bereinigungssitzung am Mittwoch auch über die Vorlage für den Stellenaufwuchs entscheiden.

Konkret sind demnach 3273 zusätzliche Planstellen für die Bundespolizei noch im laufenden Jahr vorgesehen - 1225 mehr als zunächst im Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2018 vorgesehen. Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD vereinbart, in den nächsten Jahren insgesamt 7500 neue Stellen bei Bundespolizei und Bundeskriminalamt zu schaffen.

Haushalts-Etat soll in der nächsten Woche verabschiedet werden

Laut Vorlage für den Haushaltsausschuss ist beim Bundeskriminalamt im laufenden Jahr ein Aufwuchs um 687 Stellen geplant. 425 davon waren noch nicht im Regierungsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgesehen.

Die Zollverwaltung sind im laufenden Jahr rund 1900 neue Stellen erhalten. Bislang hat Deutschland für 2018 als Folge der langen Regierungsbildung noch keinen Bundeshaushalt. Der Etat soll in der nächsten Sitzungswoche vom Bundestag verabschiedet werden.

Von RND

Mit ihrer Haltung im Asylstreit gefährdet die CSU die absolute Mehrheit in Bayern. Nach Angaben von Meinungsforscher Manfred Güllner seien nur noch 38 Prozent der Bayern zufrieden mit der Arbeit von Ministerpräsident Söder. Stattdessen profitiere die AfD von der Debatte.

26.06.2018

Nach Tagen des Wartens darf das deutsche Rettungsschiff „Lifeline“ nun in Malta ankern. Seit Donnerstag harrt das Schiff mit rund 230 Flüchtlingen vor der italienischen Küste aus.

26.06.2018

Die Liste von Problemen bei der Bundeswehr wird länger: Alleine in diesem Jahr war mehr als jeder zweite Truppentransport nach Afghanistan mehr als 24 Stunden verspätet. Auch bei Flügen nach Mali und Jordanien gibt es Probleme.

26.06.2018