Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Bundeswehr rettet vor Tripolis 103 Flüchtlinge

Flüchtlinge Bundeswehr rettet vor Tripolis 103 Flüchtlinge

Deutsche Marinesoldaten haben vor der libyschen Küste 103 Menschen von einem Schlepperboot in Seenot gerettet. Wie ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr berichtete, blieben alle Insassen des großen Schlauchboots unverletzt.

Voriger Artikel
Kieler Innenminister für Verzicht auf Winterabschiebestopp
Nächster Artikel
Tote bei "intensivstem Beschuss seit Monaten" in der Ukraine

Das Bundeswehr-Schiff «Werra» hat vor der Stadt Tripoli die Passagiere eines in Seenot geratenen Schlauchbootes gerettet.

Quelle: Bundeswehr/Celine Hochholzer

Berlin. An Bord waren 97 Männer, 4 Frauen und 2 Kinder, die versucht hatten, illegal nach Europa zu gelangen. Sie wurden von einem norwegischen Schiff der europäischen Grenzschutzagentur Frontex übernommen. Das leere Schlauchboot wurde von den Soldaten des deutschen Versorgungsschiffs "Werra" als "Schifffahrtshindernis" versenkt. Die Bundeswehr hat seit Mai im Seegebiet zwischen Libyen und Südeuropa nach eigenen Angaben 6705 Menschen vor dem Ertrinken gerettet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
78dc0a82-155b-11e8-af05-497210a5d229
Vulkanausbrüche auf Sumatra und den Philippinen

Auf Sumatra ist der Vulkan Sinabung ausgebrochen. Verletzt wurde niemand. Aber eine beachtliche Aschesäule ragte in den Himmel. Erst vor Kurzem zeigte sich auf den Philippinen der Vulkan Majo äußerst aktiv.