Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Bundeswehr rettet vor Tripolis 103 Flüchtlinge

Flüchtlinge Bundeswehr rettet vor Tripolis 103 Flüchtlinge

Deutsche Marinesoldaten haben vor der libyschen Küste 103 Menschen von einem Schlepperboot in Seenot gerettet. Wie ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr berichtete, blieben alle Insassen des großen Schlauchboots unverletzt.

Voriger Artikel
Kieler Innenminister für Verzicht auf Winterabschiebestopp
Nächster Artikel
Tote bei "intensivstem Beschuss seit Monaten" in der Ukraine

Das Bundeswehr-Schiff «Werra» hat vor der Stadt Tripoli die Passagiere eines in Seenot geratenen Schlauchbootes gerettet.

Quelle: Bundeswehr/Celine Hochholzer

Berlin. An Bord waren 97 Männer, 4 Frauen und 2 Kinder, die versucht hatten, illegal nach Europa zu gelangen. Sie wurden von einem norwegischen Schiff der europäischen Grenzschutzagentur Frontex übernommen. Das leere Schlauchboot wurde von den Soldaten des deutschen Versorgungsschiffs "Werra" als "Schifffahrtshindernis" versenkt. Die Bundeswehr hat seit Mai im Seegebiet zwischen Libyen und Südeuropa nach eigenen Angaben 6705 Menschen vor dem Ertrinken gerettet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr