Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Bundeswehrverband warnt vor Abzug der Soldaten aus Incirlik
Nachrichten Politik Bundeswehrverband warnt vor Abzug der Soldaten aus Incirlik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 13.07.2016
Die Bundeswehr ist eine Parlamentsarmee, denn die Einsätze müssen durch den Bundestag genehmigt werden. Quelle: Hannibal/Archiv
Anzeige
Berlin

"Vollkommen klar ist, Parlamentarier müssen in die Einsatzgebiete reisen dürfen. Aber Kurzschlussreaktionen sind falsch", sagte Wüstner im ARD-"Morgenmagazin". Ein Abzug der deutschen Soldaten, die von der Türkei aus beim Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) helfen, würde aus seiner Sicht "extrem schaden".

"Sicherlich ist Fakt: (Der türkische Staatschef Recep Tayyip) Erdogan hat sich eine Grube gegraben, und man muss jetzt sehen, wie er da wieder ohne Gesichtsverlust rauskommt", sagte Wüstner weiter. "Die Regierung arbeitet daran." Die türkische Regierung ist verärgert, weil der Bundestag im Juni eine Erklärung verabschiedet hatte, in der die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord verurteilt werden.

Vizekanzler Sigmar Gabriel wies daraufhin, dass die Bundeswehr eine Parlamentsarmee sei. "Und wenn das Parlament nicht seine Armee besuchen kann, dann kann die Armee nicht da bleiben. Das ist völlig klar", sagte der SPD-Chef der "Mitteldeutschen Zeitung" (Mittwoch).

dpa

Die ägyptische Regierung bemüht sich um Ordnung und Stabilität im Land. Sie geht aber auch brutal gegen Kritiker vor, sagt Amnesty. Immer häufiger verschwinden junge Menschen spurlos.

13.07.2016

Es war ein kraftvoller Aufruf zu Einigkeit, für Offenheit und Miteinander. Im trauernden Dallas beschwören Obama und Vorgänger Bush ihr Land. Aber Kritiker fragen: Was werden immer neue Appelle ändern?

13.07.2016

Obama beschwört die Amerikaner: Damit es wieder besser wird im Land, müsst Ihr bei Euch selber anfangen. Auf einer Gedenkfeier für die ermordeten Polizisten von Dallas spricht auch Ex-Präsident Bush. Seltene Einigkeit für ein aufgewühltes Land.

12.07.2016
Anzeige