Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Burkini-Verbote: Spannungen in französischer Regierung
Nachrichten Politik Burkini-Verbote: Spannungen in französischer Regierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 25.08.2016
François Hollande beim Treffen mit sozialdemokratischen Spitzenpolitikern in La Celle-Saint-Cloud. Quelle: Etienne Laurent
Paris

Der Streit um die Verbote von Ganzkörper-Badeanzügen für Musliminnen - sogenannte Burkinis - an französischen Stränden wird nun auch offen innerhalb der Pariser Regierung ausgetragen.

Bildungsministerin Najat Vallaut-Belkacem kritisierte die Verbote: "Das ebnet den Weg für rassistische Parolen."

Dass es immer mehr Anti-Burkini-Verordnungen gebe, sei nicht willkommen, sagte die Ressortchefin dem Radiosender Europe 1. "Das wirft die Frage nach den individuellen Freiheiten auf." Der sozialistische Premierminister Manuel Valls entgegnete im TV-Sender BFMTV, es handele sich nicht um eine Fehlentwicklung.

Staatschef François Hollande ging am Rande eines Treffens mit sozialdemokratischen Spitzenpolitikern in La Celle-Saint-Cloud zwar nicht explizit auf den Burkini-Streit ein; nach seinen Worten erfordert das gemeinsame Leben jedoch, "dass sich jeder an die Regeln hält und dass es weder Provokation noch Stigmatisierung gibt".

Der französische Staatsrat, das oberste Verwaltungsgericht, befasste sich am Donnerstag mit dem Burkini-Verbot. Eine Entscheidung solle am Freitagnachmittag gefällt werden, bestätigte das Gericht auf Anfrage. Die Menschenrechtsliga und das Kollektiv gegen Islamophobie in Frankreich (CCIF) hatten das Burkini-Verbot der Riviera-Gemeinde Villenneuve-Loubet rechtlich angegriffen.

dpa

US-Vizepräsident Joe Biden rechnet mit einer Schließung des Gefangenenlagers Guantánamo auf Kuba bis zum Ende der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama im Januar.

25.08.2016

Der Streit um das Besuchsverbot für Abgeordnete am türkischen Stützpunkt Incirlik schwelt schon seit Juni. Für den Fall, dass die Bundeswehr deshalb abziehen sollte, schaut sie sich schon nach Ersatzorten um.

25.08.2016

Wenn der Staat schwarze Zahlen schreibt, kommt der Ruf nach Steuersenkungen schnell. Erst Recht, wenn ein Wahlkampf näher rückt. Wie die überschüssigen Milliarden am besten eingesetzt werden, ist umstritten - auch innerhalb der Parteien.

25.08.2016