Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Burundis Präsident stimmt neuem Wahlzeitplan zu

Konflikte Burundis Präsident stimmt neuem Wahlzeitplan zu

Burundis Präsident Pierre Nkurunziza hat einem neuen Zeitplan der Wahlkommission für die zuvor verschobenen Parlaments- und Präsidentenwahlen grundsätzlich zugestimmt.

Voriger Artikel
Frontex-Chef: Keine Beteiligung an militärischen Aktionen
Nächster Artikel
Studie: Deutsche zögern bei Beistand für Nato-Partner

Eine scharfe Granate liegt in Bujumbura auf der Straße. Burundi versinkt seit Wochen im Chaos.

Quelle: Dai Kurokawa

Bujumbura. Jedoch soll nicht - wie von dem Gremium vorgeschlagen - am 26. Juni, sondern am 29. Juni über ein neues Parlament abgestimmt werden, sagte Präsidentensprecher Willy Nyamitwe am Mittwoch. Nkurunziza folgte hingegen dem Vorschlag der Kommission, am 15. Juli einen Staatschef zu wählen.

Die Wahlkommission hatte den Zeitplan nach Beratungen mit Spitzenpolitikern am Montagabend vorgelegt. Die großen Oppositionsparteien weigern sich aber, die neuen Termine anzuerkennen. Sie argumentieren, die Wahlkommission habe kein ausreichendes Mandat für einen solchen Vorschlag, nachdem zwei der fünf Mitglieder kürzlich ins benachbarte Ruanda geflohen waren.

Burundi versinkt seit sechs Wochen im Chaos. Bei den blutigen Protesten geht es um Nkurunzizas Plan, bei den Wahlen für eine dritte Amtszeit zu kandidieren, obwohl die Verfassung nur zwei Amtszeiten vorsieht. Nach jüngsten UN-Schätzungen sind bereits etwa 100 000 Menschen in die Nachbarländer geflohen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
587c7800-43c2-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Verteidigung

Ein General soll das große Aufräumen nach den Bundeswehrskandalen organisieren. Zum Neuanfang gehört auch die Umbenennung von Kasernen, die den Namen fragwürdiger Vorbilder tragen.

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr