Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
CDU-Mann Kampeter übernimmt Spitzenjob bei Arbeitgebern

Bundesregierung CDU-Mann Kampeter übernimmt Spitzenjob bei Arbeitgebern

Wieder ein prominenter Seitenwechsel von der Regierungsbank in die Wirtschaft: Der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Steffen Kampeter (CDU), soll neuer Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) werden.

Voriger Artikel
Mit dem Messer gegen die Abschiebung: Karlsruhe bestätigt Verurteilung
Nächster Artikel
Aktivisten: Syrische Rebellen erobern Armeestützpunkt in Daraa

Vom parlamentarischen Finanzstaatssekretär zum zum Interessenvertreter der Wirtschaft: CDU-Mann Steffen Kampeter wechselt die Seiten und wird Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände.

Quelle: Maurizio Gambarini

Berlin. Wie die BDA mitteilte, soll Kampeter am 24. Juni zum Nachfolger von Reinhard Göhner gewählt werden, der nach fast 20 Jahren aufhört. 

Die schwarz-rote Bundesregierung hatte nach mehreren umstrittenen Politiker-Wechseln in die Wirtschaft eine Sperrfrist von 12 bis 18 Monaten für Regierungsmitglieder eingeführt. Das soll Interessenskonflikten vorbeugen. Kampeter kündigte an, unmittelbar nach seiner Kür durch den BDA-Vorstand - also noch im Juni - den parlamentarischen Staatssekretärsposten bei Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) aufzugeben. Damit würde er eine Wartezeit von zwölf Monaten einhalten. Seine neue BDA-Stelle tritt er zum 1. Juli 2016 an.

Im Bundestag will der CDU-Finanzexperte aus Minden in Nordrhein-Westfalen noch ein Jahr bleiben - und das Mandat dann erst zum Juli 2016 aufgeben. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel gratulierte Kampeter: "Ich habe ihn in vielen Jahren als ebenso fairen wie verlässlichen Verhandlungspartner erlebt." Die BDA habe eine gute Entscheidung getroffen. Kampeter habe eine klare Vorstellung vom Wert der Sozialpartnerschaft in Deutschland. "Er ist eine hervorragende Wahl", sagte der SPD-Chef. Der Arbeitgeberverband BDA vertritt die Interessen der Wirtschaft in der Sozial- und Tarifpolitik.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?