Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik CDU-Mann schmäht Regierungschefin Dreyer wegen Behinderung
Nachrichten Politik CDU-Mann schmäht Regierungschefin Dreyer wegen Behinderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 19.02.2016
Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer leidet an Multipler Sklerose und greift deshalb manchmal auf den Rollstuhl zurück. Quelle: Hannibal/Archiv
Anzeige
Mainz

Abfällige Äußerungen eines Koblenzer CDU-Lokalpolitikers über den Gesundheitszustand der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) haben für erheblichen Wirbel im Wahlkampf gesorgt.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sprach auf Twitter von einer erbärmlichen Beleidigung. "Das überschreitet jede Grenze der politischen Auseinandersetzung."

Dreyer, die SPD-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl am 13. März, ist an Multipler Sklerose erkrankt. Wilms hatte in einem später gelöschten Beitrag geschrieben, sie solle "Erwerbsminderungsrente beantragen und abtreten". Außerdem wurde die Frage gestellt, ob die SPD in Rheinland-Pfalz mit Dreyer nun "auf der behinderten Mitleidsschiene" fahren wolle. Dazu hatte er Fotos von Dreyer aus dem Jahr 2013 gestellt, die sie im Rollstuhl zeigen.

Auch die eigene Partei distanzierte sich von dem bisherigen Beisitzer im Vorstand des CDU-Ortsverbands Koblenz-Süd. CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner bezeichnete den Facebook-Eintrag von Wilms als nicht tragbare Entgleisung. Allerdings gebe es solche Entgleisungen auch in anderen Parteien. Die CDU Koblenz habe schnell reagiert, sagte Klöckner.

Der Kreisvorsitzende Andreas Biebricher sagte, die CDU Koblenz habe die erforderlichen Schritte für ein Parteiausschlussverfahren von Wilms eingeleitet. Dessen Äußerungen seien "nicht mit dem christlichen Menschenbild vereinbar". Da Wilms nicht einsichtig sei, gebe es keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Am Freitag schrieb Wilms auf seiner Facebook-Seite: "Ich lege weder mein Mandat nieder noch trete ich aus meiner CDU aus."

dpa

Ein ehemaliger Terrorist arbeitet für einen Bundestagsabgeordneten. Acht Jahre nach seiner Haftentlassung macht das RAF-Mitglied Christian Klar neue Schlagzeilen.

19.02.2016

In der Bundestagsdebatte zum Asylpaket II kommen scharfe Töne nicht nur von der Opposition. Auch zwischen Union und SPD treten Spannungen zutage.

19.02.2016

Das Rätselraten um Spitzel-Vorwürfe gegen den ehemaligen polnischen Arbeiterführer Walesa hält an. Dieser spricht in einer kryptischen von einem "Fehler". Doch die Vorwürfe bestreitet er.

19.02.2016
Anzeige