Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
CDU-Ministerpräsident fordert nationale Grenzsicherung

Migration CDU-Ministerpräsident fordert nationale Grenzsicherung

Angesichts der hohen Flüchtlingszahlen verlangt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) von der Bundesregierung einen Schutz der deutschen Staatsgrenze: "Wir brauchen wieder die Hoheit über unser Territorium".

Voriger Artikel
Kauder will AfD weiter ignorieren
Nächster Artikel
Zwölf Tote nach Kämpfen: Burundis Hauptstadt lahmgelegt

Ministerpräsident Haseloff: «Wir brauchen wieder die Hoheit über unser Territorium».

Quelle: Jan Woitas

Magdeburg. "Diese Verantwortung ist Teil des Grundgesetzes und meines Amtseides. Da kann man nicht sagen, dies gilt nicht mehr", sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Wenn ein nicht funktionierendes System wie Schengen derzeit dazu beiträgt, Europa zu spalten, dann müssen wir die nationale Grenzsicherung wieder einführen, um Europa zusammenzuhalten", so Haseloff.

Hoffnung auf einen Rückgang der Flüchtlingszahlen hat Haseloff nicht. "Eine schnelle Lösung wird es nicht geben. Solange wir unsere begrenzten Kapazitäten nicht benennen und die EU keine Verteilung beschließt, wird sich trotz mancher Schwankungen nur wenig verändern."

Der Magdeburger Regierungschef erneuerte vor dem CDU-Bundesparteitag Anfang kommender Woche in Karlsruhe seine Forderung nach einer Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen. Die Union müsse eine konkrete Zahl nennen, wie viele Flüchtlinge nach Deutschland kommen können. "Wir haben jetzt sehr lange Zeit abstrakt über diese Grenze nach oben diskutiert, nun sollten wir sie auch konkret beziffern", sagte Haseloff. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt das Festlegen einer nationalen Obergrenze strikt ab.

Aus Haseloffs Sicht kann Deutschland jährlich etwa 400 000 Flüchtlinge aufnehmen, "ohne dass es zu Parallelgesellschaften, zu höherer Arbeitslosigkeit und zu enttäuschten Erwartungen bei den Flüchtlingen kommt." Für Sachsen-Anhalt hatte der Ministerpräsident schon vor einiger Zeit eine Obergrenze von 12 000 Flüchtlingen im Jahr genannt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
7094a0a2-4205-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Wen und was Trump schon alles „bad“ nannte

Bevor er in der Schelte zum deutschen Handelsüberschuss auch den Begriff „bad“ benutzte, hat US-Präsident Donald Trump das Wort schon häufig benutzt. Wen und was er auf Twitter als „böse“, „schlecht“ oder „schlimm“ brandmarkte:

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr