Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
CDU: SPD droht „Schröderisierung“

Platzecks Russland-Interview CDU: SPD droht „Schröderisierung“

Mit seiner russlandfreundlichen Haltung stößt Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) auf Kritik. Der Ex-Regierungschef müsse aufpassen, nicht Helfer einer „Schröderisierung“ der Politik zu werden, warnt die CDU – kritische Distanz zu Moskau sei angeraten.

Voriger Artikel
Seehofer unterstellt Merkel "Herrschaft des Unrechts"
Nächster Artikel
Flüchtlingsdrama an syrischer Grenze

Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck.

Quelle: imago

Potsdam. Die CDU fordert Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck und die Brandenburgische SPD auf, deutlicher auf Distanz zum russischen Präsidenten Wladimir Putin zu gehen. Der parlamentarische Geschäftsführer der Landtagsfraktion, Jan Redmann, sagte, Platzeck solle „deutlich machen, dass er nicht Teil einer russischen Medienstrategie ist“. Diese bestehe darin, dass sich der Kreml einzelne Politiker in westlichen Ländern gefügig mache. Redmann nannte dies „Schröderisierung“ – bezug nehmend auf die enge Bindung des ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder an Russland. Da Platzeck, Vorsitzender des deutsch-russischen Forums, in der SPD Brandenburgs immer noch eine bedeutende Rolle spiele, erwarte er von der Partei insgesamt mehr Kritik an Russland, so Redmann. CDU-Chef Ingo Senftleben ergänzte, Gesprächskanäle, wie sie Platzeck offenhalte, seien sinnvoll. Aber: „Unter Freunden kann man sich etwas sagen – das ist unser Appell an Herrn Platzeck.“

Die Linkspartei kritisiert Putins Außenpolitik

Der Ex-Ministerpräsident hatte vergangene Woche im MAZ-Interview für ein Ende der EU-Sanktionen plädiert und die umstrittene Moskau-Reise des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) verteidigt. Angesichts der jüngsten russischen Bombardements im syrischen Aleppo geht die bislang Moskau-freundliche Linkspartei auf Abstand zu Russland. „So stellt sich die Linke Außenpolitik nicht vor“, sagte der parlamentarische Geschäftsführer Thomas Dormres. Seine Partei halte „kritische Distanz“ zur russischen Regierung. Domres sagte aber auch: „Ohne Putin wird man die Probleme in der Welt nicht lösen.“

Von Ulrich Wangemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
c2e6bc52-86a0-11e7-a878-74bcfc034c6f
Die totale Sonnenfinsternis

Der Blick in den Himmel lohnt sich. Die nächste Sonnenfinsternis wird es erst in knapp 99 Jahren wieder zu sehen geben.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr