Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
CDU droht Verlust des Oberbürgermeisteramtes in Dresden

Wahlen CDU droht Verlust des Oberbürgermeisteramtes in Dresden

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Dresden hat Sachsens SPD-Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange den ersten Durchgang gewonnen. Sie erhielt nach Angaben des Wahlamtes vom Sonntagabend 36,0 Prozent der Stimmen.

Voriger Artikel
Gysi tritt als Fraktionschef ab
Nächster Artikel
Krawalle überschatten Zwischenwahlen in Mexiko

Pegida-Kandidatin Tatjana Festerling kam auf knapp 11 Prozent.

Quelle: Arno Burgi/Archiv

Dresden. Stange trat für ein von der rot-rot-grünen Stadtratsmehrheit unterstütztes Bündnis an. Da sie die im ersten Wahlgang erforderliche absolute Mehrheit verfehlte, wird es am 5. Juli einen zweiten Wahlgang geben. Der CDU-Kandidat, Sachsens Innenminister Markus Ulbig, kassierte eine schwere Niederlage. Er kam lediglich auf 15,4 Prozent.

Dresden war die letzte deutsche Großstadt mit mehr als 500.000 Einwohnern, in der die CDU noch den Oberbürgermeister stellte. Die bisherige CDU-Amtsinhaberin Helma Orosz war im Februar krankheitsbedingt zurückgetreten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?