Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Cameron gibt sich geschlagen - und nimmt seinen Hut

EU Cameron gibt sich geschlagen - und nimmt seinen Hut

Er wollte die europäische Frage in Großbritannien beantworten lassen - und verlor. Die politische Laufbahn von Premierminister David Cameron bricht nach dem Brexit-Entscheid jäh ab.

Voriger Artikel
Wilders und Le Pen fordern weitere EU-Referenden
Nächster Artikel
Enttäuschung über Brexit in Brandenburg

Premier David Cameron: «Das Land braucht ein neue Führung».

Quelle: Michael Kappeler

London. Mit einer emotionalen Rede an das britische Volk hat Großbritanniens Premierminister David Cameron nach dem historischen Brexit-Votum seinen Rücktritt bis spätestens Oktober angekündigt.

Er liebe sein Land und werde seinen Beitrag dazu leisten, dass die Folgen des EU-Austritts so gut wie möglich bewältigt werden können, sagte er in London. Cameron hatte bei seiner schwierigen Rede Ehefrau Samantha an seiner Seite.

"Nun ist die Entscheidung zum Verlassen der EU gefallen - und wir müssen den besten Weg finden." Er wolle alles tun, um zu helfen, betonte er. "Ich glaube aber nicht, dass ich der richtige Kapitän bin, der unser Land an einen neuen Bestimmungsort steuert." Cameron erklärte, spätestens beim Parteitag seiner konservativen Tories im Oktober sollte ein Nachfolger gefunden werden.

Dies bedeutet, dass die Austrittsverhandlungen mit der EU weitgehend ohne Cameron stattfinden.

Cameron betonte, er halte es weiterhin für richtig, das Referendum ausgerufen zu haben. Die Abstimmung bedeute "ein großes Stück Demokratie". "Das britische Volk hat für den Austritt votiert. Und dieser Wille muss respektiert werden."

Der scheidende Premierminister betonte, es werde für die in Großbritannien lebenden EU-Ausländer keine unmittelbaren Konsequenzen geben. Sie könnten weiter als EU-Bürger in Großbritannien leben. Auch für die Reisetätigkeit und für Import und Export von Waren gebe es keine schnellen Änderungen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
d8d316c2-afe6-11e7-b35e-ccb0eb09849f
Buschfeuer in Kalifornien fordern über 30 Menschenleben

In Kalifornien, nördlich von San Francisco, wütet ein Buschfeuer, dass bereits über 30 Menschen das Leben gekostet hat. Nach Schätzungen sind mehr als 3500 Häuser zerstört. Die Bilder aus den USA.

Erwarten Sie, dass sich nach Einführung der einheitlichen Postleitzahl in der Gemeinde Gumtow die Qualität der Zustellung verbessert?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr