Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Cameron tritt wegen Brexit zurück
Nachrichten Politik Cameron tritt wegen Brexit zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 24.06.2016
Der britische Premier David Cameron nach der Brexit-Entscheidung vor Number 10 Downing Street. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige

Großbritannien kehrt Europa den Rücken: Eine knappe Mehrheit der Briten hat bei dem historischen Brexit-Referendum für einen Ausstieg aus der Europäischen Union gestimmt.

Am Freitagmorgen war der Vorsprung des Brexit-Lagers mit insgesamt 16,8 Millionen Stimmen uneinholbar. Das prozentuale Verhältnis war 52 zu 48 zugunsten der EU-Gegner.

Das Ergebnis ist eine schwere Schlappe für den konservativen Premierminister David Cameron, der vehement für einen Verbleib in der bei vielen Briten verhassten EU geworben hatte. Am frühen Morgen kündigte er seinen Rücktritt für Oktober an. Er werde noch drei Monate im Amt bleiben, sagte Cameron am Freitag. Austrittsverhandlungen mit der EU sollten anschließend mit einem neuen Premierminister beginnen. "Das Land braucht ein neue Führung", sagte der konservative Politiker.

Der angestrebte Brexit stürzt die EU in die wohl schwerste Krise ihrer Geschichte. Viele europäische Politiker hatten die Briten vor einem Austritt gewarnt. EU-Politiker befürchten, dass ein Brexit Austrittswünsche in anderen Ländern beflügelt.

Die Abstimmung im Liveticker:

scribblelive

Auf einer Sonderseite haben wir alle wichtigen Informationen rund um die Abstimmung und die Folgen des Brexits zusammengefasst: www.MAZ-online.de/brexit

 
Mehr zum Thema

Der britische Premierminister David Cameron hat erneut mit Nachdruck vor den wirtschaftlichen Folgen eines Austritts aus der EU gewarnt. Großbritannien würde einen "unmittelbaren und nachhaltigen Rückschlag" erleiden.

14.05.2016

Die britische Notenbank hat bei der Verkündung ihrer Zinsentscheidung ihre Warnungen vor einem Brexit verschärft.

Der Ausgang des Referendums sei der größte Risikofaktor für die britischen und möglicherweise auch die globalen Finanzmärkte, hieß es in einer Mitteilung auf der Notenbank-Webseite.

16.06.2016

Nur noch wenige Tage bis zum Schicksalstag der Briten. Schlagen Brexit-Befürworter und Pro-EU-Politiker nach der Ermordung der Abgeordneten Jo Cox gemäßigtere Töne an? In Umfragen machen die Brexit-Gegner Boden gut.

19.06.2016

Hand aufs Herz statt Hand in Hand: Manche Muslime in Deutschland wollen Frauen aus religiösen Gründen nicht die Hand geben. Das soll an einer Schule in Berlin für Ärger gesorgt haben.

23.06.2016

Den Rentnern winkt das größte reale Plus seit fast 40 Jahren. Doch dann sinkt das Rentenniveau immer weiter ab. Und der Rentenpräsident mahnt: Was die Koalition gegen Altersarmut derzeit noch im Köcher hat, dürfte kaum reichen.

23.06.2016

Verdachtsäußerungen über Gefälligkeitsatteste für abschiebebedrohte Flüchtlinge haben den Innenminister in Bedrängnis gebracht. Im Bundestag nimmt de Maizière die Vorwürfe gegen Ärzte in der Sache nicht zurück - denn die Probleme seien "real".

23.06.2016
Anzeige