Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Chef der Rentenversicherung: Selbstständige besser absichern
Nachrichten Politik Chef der Rentenversicherung: Selbstständige besser absichern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 06.05.2016
Viele Selbstständige sorgen nicht genug vor und sind im Alter auf Grundischerung angewiesen. Quelle: Andreas Gebert/Symbolbild
Anzeige
Berlin

"Das sollte die Gesellschaft auf Dauer nicht akzeptieren", sagte Reimann. "Zumindest Selbstständige ohne Altersvorsorge sollten obligatorisch in der Rentenversicherung abgesichert werden."

Statt der geplanten Lebensleistungsrente, die das Problem der Altersarmut nicht wirklich beseitige, müsse es "zielgenaue Lösungen" für die Menschen mit höherem Armutsrisiko geben, sagte Reimann. Als Beispiel nannte er neben Selbstständigen Langzeitarbeitslose, Erwerbsgeminderte und Geringverdiener.

Um ihnen mehr Anreize zu ergänzender Privatvorsorge zu geben, wären Freibeträge in der Grundsicherung "hilfreich", so Reimann. "Die Menschen wüssten dann, dass sie einen Teil ihrer Ersparnisse im Alter behalten können. Das würde auch Geringverdiener motivieren, mehr Vorsorge zu betreiben."

Über die derzeitige Rentendebatte zeigte sich Reimann besorgt. Da das Thema alle betreffe, werde man es nicht komplett aus dem Wahlkampf heraushalten können. "Aber die Politik sollte jetzt keine Leistungen versprechen, die sich nachher nicht finanzieren lassen."

dpa

Die Bundesregierung erwartet nach dem Rückzug des türkischen Regierungschefs Ahmet Davutoglu die Einhaltung des Flüchtlingspakts durch die Türkei.

"Die Europäische Union und Deutschland werden auch künftig alle vereinbarten Verpflichtungen erfüllen, und wir erwarten das auch von türkischer Seite", sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter.

06.05.2016

Junge Erwachsene haben heute häufiger geringes und seltener mittleres Einkommen als vor 20 Jahren. Die Mittelschicht schrumpfte in Deutschland dabei in ähnlichem Ausmaß wie in den USA.

06.05.2016

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry darf nicht im Münchner Hofbräukeller auftreten. Laut Medienberichten will der Wirt die Rechtspopulisten nicht in seinem Haus haben.

06.05.2016
Anzeige