Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Clinton: Privater E-Mail-Server war ein "Fehler"

Wahlen Clinton: Privater E-Mail-Server war ein "Fehler"

Hillary Clinton hat sich für die dienstliche Nutzung ihres privaten E-Mail-Anschlusses in ihrer Zeit als US-Außenministerin entschuldigt. "Das war ein Fehler.

Voriger Artikel
Guatemalas Ex-Präsident Pérez in Korruptionsskandal angeklagt
Nächster Artikel
Genscher mahnt neue Anstrengungen für atomare Abrüstung an

Hillary Clinton über die E-Mail-Affäre: «Das war ein Fehler. Es tut mir leid. Ich übernehme die Verantwortung».

Quelle: Thais Llorca

Washington. r. Es tut mir leid. Ich übernehme die Verantwortung", sagte Clinton am Montagabend (Ortszeit) in einem Interview des US-Senders ABC News. Die Affäre um ihre E-Mail-Korrespondenz ist in den vergangenen Monaten für die Kandidatur der Demokratin um die amerikanische Präsidentschaft zu einer immer schwereren Belastung geworden.

Als Außenministerin (2009-2013) hatte Clinton ihre dienstliche Schriftwechsel über einen privaten Server abgewickelt. Dafür wurde und wird sie anhaltend kritisiert, auch von den Republikanern. Im Dezember 2014 übergab Clinton rund 30 000 E-Mails an das State Department und die Bundespolizei FBI. Insgesamt umfasst das E-Mail-Archiv etwa 55 000 Seiten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
7f36c914-1667-11e8-b6f5-5af87fa64403
Christian Rode – seine bekanntesten Synchronrollen

Von Bert bis hin zu Sherlock Holmes: Der deutsche Synchronsprecher lieh zahlreichen Figuren seine Stimme. Nun ist er im Alter von 81 Jahren gestorben.