Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Clinton-Team nennt Trump-Äußerungen inakzeptabel
Nachrichten Politik Clinton-Team nennt Trump-Äußerungen inakzeptabel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 17.09.2016
Anzeige
Miami

"Ich denke, ihre Leibwächter sollten alle Waffen niederlegen, sich sofort entwaffnen", sagte Trump am späten Freitagabend (Ortszeit) bei einer Veranstaltung in Miami im Bundesstaat Florida.

"Nehmt ihnen die Waffen weg. Sie will ja keine Waffen. Lasst uns sehen, was mit ihr passiert. Nehmt ihnen die Waffen weg, ok? Es wird sehr gefährlich sein", fügte er hinzu.

Trump warf der demokratischen Bewerberin Clinton in seiner Rede erneut vor, den zweiten Verfassungszusatz abschaffen zu wollen. Dieser garantiert das Recht auf Waffenbesitz. Dabei werde sie selbst in großem Stil von bewaffneten Leibwächtern beschützt. Er meinte damit wohl Agenten des Secret Service. Dieser sorgt auch für Trumps Sicherheit, wie US-Medien schrieben.

Clintons Wahlkampfmanager Robby Mook verurteilte Trumps Äußerungen als inakzeptabel. Bei dem Republikaner gebe es ein Muster, Menschen zur Gewalt anzustacheln. "So etwas sollte für einen Präsidentschaftskandidaten verboten sein." Bereits im August hatte Trump bei einem Auftritt in Wilmington (North Carolina) mit ähnlichen Bemerkungen zu Clinton für heftige Kritiken gesorgt.

dpa

Beim ersten Gipfel nach dem Brexit-Votum haben die restlichen EU-Chefs nach Wegen aus der EU-Krise gesucht. Dabei bekräftigten sie den Willen zur Einigkeit. Zwei aber stellten sich quer.

17.09.2016
Politik AfD plant Kampagne für Anschläge - „DANKE, FRAU MERKEL!“

Aus ihrer Ablehnung gegen Bundeskanzlerin Merkel macht die Alternative für Deutschland (AfD) keinen Hehl. Offen fordert die Partei bei jeder Gelegenheit den Rücktritt der CDU-Chefin. Für den Fall eines Terroranschlags in Deutschland haben sich AfD-Mitglieder nun eine besondere Kampagne einfallen lassen.

 Nach der Festnahme von drei Syrern unter Terrorverdacht stellt sich die Frage, wie viele Flüchtlinge mit falschen Pässen nach Deutschland kamen. Hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geschlampt? Brandenburg will die Daten der Asylbewerber nun selbst überprüfen, stößt aber auf Widerstand.

17.09.2016
Anzeige