Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Clinton schlägt Einladung nach Mexiko nach Trump-Besuch aus
Nachrichten Politik Clinton schlägt Einladung nach Mexiko nach Trump-Besuch aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 06.09.2016
Die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton wird vor der US-Wahl nicht nach Mexiko reisen. Quelle: Jim Lo Scalzo
Anzeige
Cleveland/Mexiko-Stadt

Sie werde vor den US-Wahlen nicht nach Mexiko reisen, sagte die demokratische Präsidentschaftskandidatin in vorab veröffentlichten Interview-Auszügen des Fernsehsenders ABC.

Die mexikanische Regierung hatte beide Präsidentschaftskandidaten eingeladen. Trump traf in der vergangenen Woche Präsident Enrique Peña Nieto. Er hatte mexikanische Einwanderer in den USA mehrfach diffamiert. Für den Fall seines Wahlsiegs kündigte Trump an, eine Mauer an der Grenze bauen und die Mexikaner dafür zahlen zu lassen.

Nach dem Treffen sagte Trump, er habe mit Peña Nieto über die Mauer, nicht aber über deren Finanzierung gesprochen. Wenig später widersprach der mexikanische Präsident dann Trump und erklärte, er habe unmissverständlich klar gemacht, dass Mexiko nicht für die Mauer zahlen werde.

Trump habe einen diplomatischen Zwischenfall ausgelöst, sagte Clinton. "Er wusste noch nicht mal, wie man sich effektiv mit einem Staatschef unterhält - das ist das Ergebnis dieser Reise."

dpa

Politik Nach Wahl in Mecklenburg-Vorpommern - Der AfD-Erfolg stärkt die Demokratie

Man mag es bedauern, dass die AfD bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern aus dem Stand zweitstärkste Kraft geworden ist. Eine Gefahr für unsere Demokratie aber ist das nicht. Im Gegenteil. Deutschland steht am Beginn einer neuen Ära. Es ist aus dem Biedermeier-Schlaf der frühen Merkel-Jahre erwacht und hat sich im Eiltempo politisiert. Ein Kommentar.

06.09.2016

Die Cyber-Attacken auf deutsche Behörden und Unternehmen werden nach Angaben des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) immer raffinierter und effektiver.

06.09.2016

Bis Ende November soll der Etat für das Wahljahr 2017 stehen. Union und SPD müssen sich bei ihren letzten Etat-Beratungen zusammenraufen. Was angesichts wachsender schwarz-roter Streitereien spannend werden dürfte.

06.09.2016
Anzeige