Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Dänisches Parlament wählt Rechtspopulistin zur Präsidentin

Regierung Dänisches Parlament wählt Rechtspopulistin zur Präsidentin

Neue Parlamentspräsidentin in Dänemark ist die Rechtspopulistin Pia Kjærsgaard. Die 68-jährige frühere Chefin der Dänischen Volkspartei wurde als erste Frau an die Spitze des Folketing gewählt.

Voriger Artikel
Lafontaine wirft USA Wirtschaftsspionage vor
Nächster Artikel
Den Haag: 200 Festnahmen nach Protesten gegen Polizeigewalt

Pia Kjærsgaard ist die erste Frau an der Spitze des Folketing. Foto: Jens Astrup

Kopenhagen. Die Dänische Volkspartei war bei der Wahl vor zwei Wochen zweitstärkste Kraft im Parlament geworden. Sie unterstützt die Minderheitsregierung der liberalen Partei Venstre von Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen. Nach ihrer Wahl sagte Kjærsgaard, sie wolle eine Präsidentin für alle Parteien sein.

Die Opposition sieht das als große Herausforderung, denn Kjærsgaard ist eine starke Verfechterin härterer Asylregeln. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde am Freitag von der Regierungspartei ins Parlament eingebracht und soll am 1. September in Kraft treten. Er sieht unter anderem vor, Asylbewerbern ohne Kinder die Unterstützung zu kürzen. Vollen Anspruch auf Pension soll nur bekommen, wer mindestens 40 Jahre im Land gelebt hat. "Der Asylbereich ist außer Kontrolle geraten", sagte Marcus Knuth von der Regierungspartei Venstre am Freitag in der Debatte. "Unser Ziel ist klar: Wir wollen den Asylzustrom nach Dänemark dämpfen."

Die Oppositionsparteien kritisierten den Gesetzentwurf heftig. "Das Gesetz sorgt nicht für mehr Integration, sondern bringt mehr Menschen in Armut", sagte Johanne Schmidt-Nielsen von der Einheitsliste. Zenia Stampe von der Partei Radikale Venstre meinte, Dänemark habe die Pflicht, den Millionen Menschen, die derzeit auf der Flucht seien, zu helfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr