Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Darum muss Woidke jetzt aufklären
Nachrichten Politik Darum muss Woidke jetzt aufklären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 29.04.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Den ehemaligen Brandenburger Justizminister Helmuth Markov (Linke) kostete eine private Dienstwagenfahrt im Wert von 435,30 Euro sein Amt. Die aktuelle Affäre um die Feuerwehr-SUVs dürfte teurer werden – für den Steuerzahler allemal, vielleicht aber auch für die politischen Verantwortlichen. Es geht nicht allein um die Vorwürfe möglicher Privatfahrten, sondern um das System. Vieles deutet auf über Jahre gewachsene Strukturen hin, die sich verselbstständigt haben, was zu Günstlingswirtschaft und Ämterverquickung führte.

MAZ-Autor Bastian Pauly Quelle: MAZ

Nehmen wir die Personalie Carsten Pranz. Der Mann steht kaum in der Öffentlichkeit, muss aber als Büroleiter das uneingeschränkte Vertrauen von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) genießen. Beide kennen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit im Innenministerium. Woidke war dort von 2010 bis 2013 Minister, Pranz Referatsleiter für Brand- und Katastrophenschutz – und zugleich Vize-Landesbranddirektor im Ehrenamt. Offenbar auf Woidkes Veranlassung erhielt Pranz den Audi Q5, ohne Absprache mit dem zuständigen Finanzministerium.

War der Oberklasse-SUV, der allein in der Basisvariante um die 40.000 Euro kostet, eine Gefälligkeit des Ministers für seinen Vertrauten, der später zum Büroleiter aufstieg? Wurde das Feuerwehrauto für private Fahrten genutzt? Diese Fragen stehen im Raum. Jetzt muss die Staatskanzlei überzeugende Antworten liefern.

Von Bastian Pauly

Was genau will die AfD? Vor ihrem Parteitag am Wochenende in Stuttgart lässt sie ihre Konturen verschwimmen – denn Unklarheit hat ihr stets geholfen. Mal will sie sich nach rechts abgrenzen. Ein anderes Mal inszenieren sich Mitglieder mit drastischen Thesen. Eine Bestandsaufnahme.

28.04.2016

Seit Tagen eskaliert die Gewalt in Syrien - ungeachtet der eigentlich geltenden Waffenruhe. Und wieder sterben Dutzende Menschen bei einem Angriff auf ein Krankenhaus. Unter den Opfern: Patienten und Ärzte.

28.04.2016
Politik MAZ-Serie: What’s next America? - Darum sind Clinton und Trump noch nicht am Ziel

Der US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 wirft so manche alte Regel über den Haufen. Auch wenige Wochen vor den Parteitagen der Demokraten und Republikaner dominieren die vermeintlichen Außenseiter die Schlagzeilen. Amerika steht vor einem turbulenten Sommer. Ein Blick hinter die Kulissen der Wahlkampagnen.

28.04.2016
Anzeige