Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik De Maizière: Länderspiel-Absage wegen Gefährdung
Nachrichten Politik De Maizière: Länderspiel-Absage wegen Gefährdung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:05 17.11.2015
Polizisten sichern die HDI-Arena in Hannover. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Hannover

Der Minister sagte am Abend bei einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz in Hannover, die Maßnahme sei auf seine Empfehlung hin erfolgt.

Die Hinweise auf eine Gefährdung hätten sich im Laufe des frühen Abends so verdichtet, dass sich die Sicherheitsbehörden des Bundes nach Abwägung der Vor- und Nachteile entschieden hätten, das Spiel abzusagen, sagte de Maizière.

Zur Galerie
Ein Fan steht verlassen vor HDI-Arena in Hannover.

Nach Angaben des niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius (SPD) gab es in Hannover keine Festnahmen. Es sei auch kein Sprengstoff gefunden worden. Gerüchte, Sprengstoff sei in einem Krankenwagen deponiert worden, ließen "sich bislang nicht bestätigen".

De Maizière betonte, er wolle sich nicht näher zu den Umständen für die Absage des Länderspiels in Hannover äußern. Er bitte um Verständnis, dass er auf die Quelle für die Warnung und das Ausmaß der Gefährdung nicht weiter eingehen wolle. Auf Fragen zu den Hintergründen und Gründen der Absage wollte er nicht eingehen: "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern."

"Wir alle hatten uns auf das Spiel gefreut", sagte de Maizière weiter. Es habe eine besondere Geste sein sollen. "Umso bitterer ist eine solche Entscheidung, und umso schwerer ist sie uns gefallen." Der Innenminister fügte hinzu: "Aber in einer solch schwierigen Lage hat im Zweifel der Schutz der Menschen Vorrang. Diesem Zweifel sind wir deswegen heute gefolgt."

dpa

Innenminister de Maizière tritt kurzfristig vor die Presse, um ein Fahndungsergebnis zu kommentieren. Doch dabei wird klar: Der gesuchte "dicke Fisch" ist nicht unter den zeitweise unter Terrorverdacht Festgenommenen.

17.11.2015

Deutschland lehnt auch nach der Pariser Anschlagserie eine Beteiligung an Luftangriffen gegen die Terrormiliz IS weiterhin ab. Dies sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Rande eines Besuches auf Zypern.

17.11.2015

In Trauer und Zorn vereint: Nicht nur Frankreich, auch Russland hat viele Tote durch den Islamischen Staat zu beklagen. Eine Bombe hat den russischen Ferienflieger auf dem Sinai zerrissen, sagt Moskau. Militärisch rücken die beiden Mächte nun eng zusammen.

17.11.2015
Anzeige