Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik De Maizière besucht "Bearbeitungsstraße" für Flüchtlinge
Nachrichten Politik De Maizière besucht "Bearbeitungsstraße" für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:35 11.08.2015
Bunndesinnenminister Thomas de Maizière. Quelle: Ralf Hirschberger/Archiv
Anzeige
Deggendorf

Für die rasche Registrierung von Asylbewerbern und kriminellen Schleusern hat die Bundespolizei in Rosenheim und Deggendorf sogenannte Bearbeitungsstraßen eingerichtet.

"Wir haben einen Zustand, mit dem niemand so gerechnet hatte", sagte der Sprecher der Bundespolizeidirektion München, Thomas Borowik. Alleine in ersten Halbjahr 2015 seien von den Beamten des Bundespolizeireviers in Passau 13 000 Flüchtlinge aufgegriffen worden. Im Vorjahreszeitraum waren es gerade einmal 900 Fälle. Der Grenzort Passau gilt als das Einfallstor für Flüchtlinge. Täglich werden bis zu 350 Menschen in Zügen oder auf der Autobahn in Transportern aufgegriffen.

Die Flüchtlinge werden registriert, fotografiert und von Ärzten untersucht. Zudem müssen sie Fingerabdrücke abgeben. Diese Daten durchlaufen die polizeilichen Datenbanken. Ist dieser Abgleich negativ, werden die Menschen in eine Erstaufnahmeeinrichtung gebracht.

"Dieser Ablauf war bei den massenhaften Zahlen bei normalen Ressourcen in den Dienststellen einfach nicht mehr perfekt möglich", erläuterte Borowik. In der "Bearbeitungsstraße" könnten die Flüchtlinge schneller registriert werden. Insgesamt 50 Container hat die Bundespolizei in Deggendorf aufgebaut. Darunter sind auch Ruhezonen für Familien.

dpa

Nach dem Schusswechsel mit der Polizei am Rande von Demonstrationen in der US-Stadt Ferguson haben die Behörden den Notstand ausgerufen. Gewaltakte würden nicht länger toleriert, teilte der zuständige St.

10.08.2015

Bei den Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Geldgebern über neue Milliardenhilfen deutet sich immer klarer ein Durchbruch an. In Brüssel hieß es am Montagmittag, eine Einigung werde in den nächsten 24 bis 36 Stunden erwartet.

10.08.2015

Eine Serie von Anschlägen in der Millionenmetropole Istanbul und im Südosten der Türkei hat mindestens neun Menschen das Leben gekostet. Bei einem Bombenanschlag und einem anschließenden Angriff auf eine Polizeiwache in Istanbul wurden mindestens vier Menschen getötet und zehn weitere verletzt, wie Istanbuls Gouverneur Vasip Sahin mitteilte.

10.08.2015
Anzeige