Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik De Maizière dringt auf harte Linie im Visa-Streit mit Ankara
Nachrichten Politik De Maizière dringt auf harte Linie im Visa-Streit mit Ankara
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 28.05.2016
Türkischer Pass: Für die Visumfreiheit muss die Türkei 72 Bedingungen der EU erfüllen. Quelle: Soeren Stache/Archiv
Anzeige
Berlin

Zu den Drohungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, das Flüchtlingsabkommen mit der EU notfalls platzen zu lassen, sagte de Maizière: "Man darf sich in der Politik von öffentlichen Drohungen nicht beeindrucken lassen. Jedenfalls muss man sie nicht dadurch unterstützen, dass man sich besonders besorgt zeigt."

Für eine feste Haltung im Umgang mit dem türkischen Präsidenten plädierte auch Justizminister Heiko Maas. "Wir werden uns nicht erpressen lassen, da kann Herr Erdogan so viel poltern, wie er will", sagte der SPD-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Zu Gelassenheit mahnte der CSU-Innenexperte Stephan Mayer. "Europa ist nicht so abhängig von der Türkei, wie derzeit in manchen Medien berichtet wird. Denn man darf nicht vergessen: Die Türkei ihrerseits hat derzeit nicht mehr viele Freunde und ist somit auf ein gutes Verhältnis zu Europa angewiesen", sagte Mayer der "Passauer Neuen Presse". "Ich glaube nicht, dass Erdogan das nachhaltig riskiert."

Zu Gelassenheit riet Mayer noch in anderer Hinsicht: "Und eines muss man in all der aufgeregten Diskussion um die Visafreiheit für die Türkei auch mal festhalten: Es gibt einige Länder, die nicht im Ansatz so demokratisch sind, wie es die Türkei immer noch ist, deren Bürger trotzdem ohne Visum in die EU einreisen dürfen. Beispielsweise die Bürger zahlreicher arabischer Emirate."

dpa

Die Tante von Nordkoreas Diktator Kim Jong Un lebt angeblich unter falschem Namen in den USA. Die "Washington Post" druckte ein Interview mit einer Frau, die sich nach eigenen Angaben vor 18 Jahren abgesetzt hatte und mehrere Autostunden von New York entfernt lebt.

28.05.2016

Der mutmaßliche republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump und sein einst erbitterter Widersacher Marco Rubio haben sich offenbar versöhnt.

Rubio wolle sich auf dem Nominierungsparteitag im Juli in Cleveland für Trump aussprechen und seine während des Vorwahlkampfes gewonnenen Delegiertenstimmen freistellen, berichtete CNN am Freitag.

28.05.2016

Während die Staatschefs der G7 in Japan zusammenkommen, reist Putin nach Athen. Große Hoffnungen hegen die Griechen nicht. Die Finanzkrise wird ihnen Putin nicht lösen. Am Samstag will er pilgern.

27.05.2016
Anzeige