Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik De Maizière verlängert Grenzkontrollen
Nachrichten Politik De Maizière verlängert Grenzkontrollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 12.10.2017
Quelle: dpa
Berlin

Die Kontrollen an den deutschen Binnengrenzen werden bis Mai 2018 fortgesetzt. Wie das Bundesinnenministerium am Donnerstag in Berlin mitteilte, hat Minister Thomas de Maizière (CDU) eine entsprechende Verlängerung in Absprache mit Amtskollegen weiterer europäischer Länder beschlossen.

Der CDU-Politiker verwies auf die Anschläge in jüngerer Vergangenheit und die nach wie vor angespannte Sicherheitslage. „Es bestehen auch weiterhin Defizite beim Schutz der EU-Außengrenzen sowie ein erhebliches Maß illegaler Migration innerhalb des Schengenraums“, ergänzte er.

Die Binnengrenzkontrollen waren zuletzt bis zum 11. November beschlossen worden und werden nun um weitere sechs Monate verlängert. Sie beschränken sich den Angaben zufolge auf die deutsch-österreichische Grenze, die weiter ein Schwerpunkt illegaler Migration nach Deutschland sei, sowie Flugverbindungen von Griechenland nach Deutschland. Vermehrt würden dabei unerlaubte Einreisen festgestellt.

Eine vollständige Rückkehr zu einem Schengenraum ohne Kontrollen an den Binnengrenzen sei erst möglich, wenn die Gesamtlage dies zulasse. Der Bundesinnenminister hatte im Zuge der großen Fluchtbewegung im September 2015 erstmals Kontrollen an den deutschen Grenzen angeordnet.

Von fw/RND/epd

Polit-Beben in der CSU: Nach der Oberpfalz und Oberfranken wendet sich offenbar auch der Münchner Bezirksverband zusehends gegen den Parteivorsitzenden Horst Seehofer.

12.10.2017

Die Koalitionsverhandlungen in Berlin könnten sich noch bis März 2018 hinziehen. Findet sich keine Regierung, könnte der Bundespräsident notfalls einen eigenen Kanzlerkandidaten vorschlagen.

12.10.2017

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow verlangt in der Debatte über Flüchtlings- und Einwanderungspolitik von allen demokratischen Parteien mehr Nüchternheit. „Mir ist da zu viel Ideologie im Spiel“, sagte der Linken-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland im Interview.

12.10.2017