Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Demos gegen Asylpolitik in Hamburg und Berlin
Nachrichten Politik Demos gegen Asylpolitik in Hamburg und Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 26.10.2013
Demonstranten ziehen in Hamburg mit bengalischen Feuern über die Reeperbahn. Quelle: Axel Heimken
Anzeige
Hamburg/Berlin

Auch in Berlin nahm die Polizei nach eigenen Angaben vier Randalierer fest und erteilte etliche Platzverweise.

Im Hamburg waren am Freitagabend mehr als 5000 Menschen gegen die Flüchtlingspolitik des SPD-Senats auf die Straße gegangen. Sie forderten, dass die "Lampedusa-Flüchtlinge" in der Stadt bleiben dürfen. Zwar sei der Protestmarsch nach dem Zweitliga-Spiel des FC St. Pauli gegen den SV Sandhausen (0:0) weitgehend friedlich geblieben, jedoch wurde laut Polizei die Frontscheibe eines Streifenwagens eingeschlagen. Nach dem Ende der Veranstaltung seien Polizisten mit Flaschen und Böllern beworfen worden, verletzt wurde niemand. Zwei weitere Polizeiautos wurden beschädigt.

In Berlin-Kreuzberg hatten sich am späten Freitagabend bis zu 700 Menschen zu einem unangemeldetem Protestzug unter dem Motto "Gegen Polizeigewalt und die deutsche Asylpolitik" versammelt. Dabei seien Steine auf Beamte geworfen und Feuerwerkskörper gezündet worden. Fenster eines Möbelhauses gingen zu Bruch. Gegen die Festgenommenen wurden Strafermittlungen unter anderem wegen Landfriedensbruchs, Verstößen gegen das Versammlungsgesetz und Vermummung eingeleitet. Drei Polizisten erlitten bei dem Einsatz leichte Verletzungen.

dpa

Demonstrativ haben Frauen in Saudi-Arabien am Samstag gegen das für sie geltende Fahrverbot verstoßen. Auf der Internet-Plattform YouTube posteten sie Clips, die sie am Steuer eines Autos zeigen.

26.10.2013

Die EU verbietet von September 2014 an stromfressende Staubsauger. Ab diesem Termin dürfen nur noch solche Geräte verkauft werden, die weniger als 1600 Watt Leistung erbringen - und damit weniger Strom verbrauchen.

26.10.2013

Der inhaftierte chinesische Journalist Chen Yongzhou hat am Samstag im Staatsfernsehen eingeräumt, falsche Artikel über das zweitgrößte Bauunternehmen des Landes verfasst zu haben.

26.10.2013
Anzeige