Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Der Zustand der Presse sagt viel über ein Land

Tag der Pressefreiheit Der Zustand der Presse sagt viel über ein Land

Befreie dich, befreie mich, befreie uns, befreie sie. In der Mittwochsausgabe widmet sich die MAZ dem Thema Pressefreiheit. Die Freiheit der Medien ist Teil der Freiheit einer Gesellschaft. So gesehen leben wir hier in Deutschland im Paradies. Oder? Eine Kommentar von Chefredakteur Thoralf Cleven.

Voriger Artikel
Tote und Verletzte bei Anschlag auf Nato-Konvoi
Nächster Artikel
Le Pen kupferte Rede von Fillon ab

So kommentiert Künstlerin Yoko Ono den Internationalen Tag der Pressefreiheit.

Quelle: MAZ

Potsdam.

Acht Wörter nur benötigt die Künstlerin Yoko Ono, um ihre Gedanken zur Freiheit der Presse auf den Punkt zu bringen: Befreie dich, befreie mich, befreie uns, befreie sie. Zu verkopft? Nachdenkenswert! Die Freiheit der Medien ist Teil persönlicher Freiheit und Teil der Freiheit einer Gesellschaft. Der Zustand von Presse, Funk, Fernsehen und Online-Medien sagt viel über ein Land. So gesehen leben wir hier in Deutschland im Paradies. Oder?

Verglichen mit der Türkei, in der allein nach dem Putsch 120 Journalisten inhaftiert und 160 Redaktionen geschlossen wurden, ja. Im Vergleich zur Gleichschaltung in China oder Nordkorea auch. Deutsche Journalisten haben weniger Probleme als Kollegen in Russland, Mexiko, Mali oder in der Ukraine. Ja. Aber auch bei uns ist nicht alles Gold, was glänzt.

Da ist das ungenierte Interesse von Geheimdiensten an Informationen, die Journalisten mühevoll zusammentragen und abklären. Das trifft sich mit politischen Bemühungen, die Vorratsdatenspeicherung wieder einzuführen oder die Verwendung von Geheiminformationen durch Hinweisgeber (Whistleblower) unter Strafandrohung zu stellen. Etliche Kollegen werden verbal oder auch tätlich bedroht, wenn sie über linke oder rechte Aufmärsche berichten. In sozialen Netzwerken beschimpfen ganz normale Leser Reporter aufs Unflätigste – nur weil ihnen bestimmte Fakten in Berichten nicht passen. „Lügenpresse“ ist zum Schlagwort für eine scheinbar wachsende Gruppe von Menschen geworden, die alternative Fakten bevorzugen. Sie wollen in Medien eigentlich nur ihr persönliches Weltbild bestätigt sehen.

Diesen Gefallen tun wir ihnen nicht. Wir berichten, was war, was ist oder was geplant wird. Wir wollen keine Verlautbarungsorgane sein, sondern beide Seiten der Medaille zeigen. Wir sehen unsere Aufgabe darin zu informieren, damit sich freie Bürger ihre Meinung bilden können. Das ist schwer genug, wenn sich Bürgermeister – wie gerade in Jüterbog geschehen – damit brüsten, Lokalzeitungen wie der MAZ Informationen vorzuenthalten. Oder Behörden Auskünfte verweigern, obwohl sie dazu verpflichtet sind. Oder Veranstalter und Parteien Reportern nur eingeschränkt Zugang gewähren. Oder Fußballklubs Interviews mit Spielern nach Wohlwollen zuteilen. Oder, oder, oder …

Nein, wir jammern nicht. Nur: Versuche, die Pressefreiheit einzuschränken, gibt es auch in Deutschland jeden Tag. Medien und Mediennutzer sollten gegenhalten, denn wir sitzen schließlich in einem Boot: Wir wollen es wissen, oder?

Von Thoralf Cleven

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
da1fd95e-cec0-11e7-85d4-3caaf6b0da6d
Das sind John Lennons gestohlene Notenblätter

Sie sollen einen Wert von 3,1 Millionen Euro haben: Die Polizei hat die gestohlenen Gegenstände von Musiklegende John Lennon präsentiert.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?