Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Des Altkanzlers Raucher-Bilanz
Nachrichten Politik Des Altkanzlers Raucher-Bilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:22 11.11.2015
Altkanzler Helmut Schmidt ohne Zigarette? Undenkbar! Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Er rauchte und rauchte und rauchte – und das seit mehr als 80 Jahren. Trotzdem erreichte Altkanzler Helmut Schmidt ein fast biblisches Alter: Er wurde 96 Jahre alt. Dienstag ist er in Hamburg verstorben. Zugegeben, das Herz hat mal gestreikt, aber umgehauen haben Helmut Schmidt die hochgerechnet mehr als eine Million Kippen, die er in seinem Leben gequarzt haben dürfte, nicht.

Schmidt rauchte mehr als eine Million Kippen

Mit 15 Jahren soll Helmut Schmidt mit dem Rauchen begonnen haben. Er soll täglich zwei bis drei Schachteln „Reyno White“ geraucht haben. Sein Konsum wird auf 40 Zigaretten pro Tag geschätzt.

Im Laufe seines Lebens hat er somit:

40 Zigaretten x 365 Tage x 80 Jahre = 1.168.000 Zigaretten geraucht!

Kostspieliger Zeitvertreib: 300 000 Euro für Zigaretten

Etwa 5 Euro kostet heutzutage eine Schachtel. Rechnet man das hoch, so dürfte Helmut Schmidt nach dem jetzigen Preis in seinem Leben an die 300 000 Euro für Zigaretten ausgegeben haben.

Zur Galerie
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt raucht am 18.10.2008 in Berlin während des Sonderparteitags der SPD eine Zigarette. Der Gesundheitszustand von Schmidt (96) hat sich verschlechtert.

Nach einer erfolgreichen Operation am Bein soll der Altkanzler zuletzt nicht mehr zur Zigaretten gegriffen haben. Auf das Nikotin musste er aber nicht verzichten – dank Pflaster.

Hochgeschätzt von Politikern und Freunden

Zur Galerie
Helmut Schmidt ist am 10. November im Alter von 96 Jahren in Hamburg gestorben.

Von MAZonline

In der Frage einer Abspaltung Kataloniens von Spanien sind die Separatisten in der wirtschaftsstärksten Region des Landes sich einig. Auf die Wahl eines Chefs der Regionalregierung können sie sich dagegen nicht verständigen.

10.11.2015

Portugals Ministerpräsident Pedro Passos Coelho muss seinen Hut nehmen. Der Mann, der das frühere Krisenland mit hartem Sparkurs stabilisiert hatte, ging nach Meinung vieler Bürger und auch der Opposition mit den Sanierungsplänen zu weit.

10.11.2015

Es ist wohl eines der Bilder, die im Kopf bleiben: DDR-Chef Erich Honecker reicht Helmut Schmidt bei seiner Abreise aus Güstrow einen Hustenbonbon. Kaum ein Symbol hätte die Situation im Dezember 1981 besser einfangen können – denn es war eiskalt. Politisch, meteorologisch. Die SED hatte dazu vorab noch die Güstrower Bevölkerung kurzerhand ausgetauscht.

10.11.2015
Anzeige