Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Deutsche bei Terroranschlägen in Elfenbeinküste getötet
Nachrichten Politik Deutsche bei Terroranschlägen in Elfenbeinküste getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 14.03.2016
Soldaten sichern die Anschlagsorte in Grand-Bassam, rund 40 Kilometer südöstlich der Wirtschaftsmetropole Abidjan. Quelle: Legnan Koula
Anzeige
Abidjan/Berlin

Unter den Opfern der Terroranschläge auf drei Hotels in der Elfenbeinküste sind eine Deutsche und vier Franzosen. 

Die Zentrale des dortigen Goethe-Instituts bestätigte am Montag den Tod der Institutsleiterin Henrike Grohs. Laut Frankreichs Präsident François Hollande wurden auch vier Franzosen getötet. Insgesamt wurden bei den Anschlägen in dem westafrikanischen Land am Sonntag mindestens 21 Menschen getötet, darunter drei Soldaten und drei der Angreifer. Mindestens 33 Menschen seien verletzt worden, sagte Innenminister Hamed Bakyoko am Montag. 

Die Terrorgruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) bekannte sich zu der Tat. Zunächst hatte die Polizei der Elfenbeinküste gemeldet, unter den Toten seien 14 Zivilisten, zwei Soldaten und sechs Islamisten. Danach wurde zunächst von einem französischen Opfer berichtet. Ein ivorischer Militärsprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur, unter den Toten seien auch ein Kameruner sowie eine Person aus Burkina Faso.

Grohs hatte das Goethe-Institut in der Wirtschaftsmetropole Abidjan seit Dezember 2013 geleitet. Zuvor war die studierte Völkerkundlerin in Südafrika tätig gewesen. Mehrere Jahre lang arbeitete die 51-Jährige auch in Bildungsprojekten der Berliner Philharmoniker.

Die Bundesregierung verurteilte die Anschläge scharf. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) schrieb ein Kondolenztelegramm an den Präsidenten der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, und verurteilte darin "diese verbrecherische Tat, bei der wieder unschuldige Menschen Opfer einer menschenverachtenden Ideologie wurden".

Hollande versicherte Ouattara seine Unterstützung im Kampf gegen den Terrorismus. Am Dienstag werden der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault sowie Innenminister Bernard Cazeneuve in Abidjan erwartet. Der Papst sprach den Hinterbliebenen und den Verletzten sein tiefes Mitgefühl aus. Franziskus verurteile "jede Form von Hass und Gewalt", heißt es in dem Beileidstelegramm von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin.

Mehrere bewaffnete Männer hatten am Sonntag in Grand-Bassam, rund 40 Kilometer südöstlich von Abidjan, das Feuer auf Hotelgäste eröffnet. AQMI übernahm auf dem der Miliz nahestehenden Nachrichtenportal Al-Akhbar die Verantwortung für die Anschläge. Die sunnitische Terrororganisation hat ihre Ursprünge in Algerien und ist unter anderem auch in Mali, Marokko und Tunesien aktiv.

Die Regierung der Elfenbeinküste berief am Montag eine Krisensitzung des Kabinetts in Abidjan ein. Sie kündigte eine Verschärfung der Sicherheitsvorkehrungen sowie eine dreitägige Staatstrauer an. 

dpa

CSU-Chef Seehofer spricht nach dem CDU-Debakel in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz von einem politischen Erdbeben. Die Hauptschuldige hat seine Partei schnell gefunden: Merkel - und deren Flüchtlingspolitik.

14.03.2016

Alles ist offen in Stuttgart, auch wenn die Grünen die Landtagswahl klar gewonnen haben. Die Suche nach einer neuen Regierung könnte schwierig werden und lange dauern - nur in einer Frage sind sich bislang alle einig.

14.03.2016

Luftangriffe, Festnahmen, Militäroperationen: Nach dem Anschlag von Ankara verschärft die Türkei den Kampf gegen die PKK. Die Zahl der Toten des Anschlags ist unterdessen weiter gestiegen.

14.03.2016
Anzeige