Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Deutschland lieferte Rüstung trotz Syrien-Einmarsch
Nachrichten Politik Deutschland lieferte Rüstung trotz Syrien-Einmarsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 15.03.2018
Kämpfer der mit der Türkei verbündeten Freien Syrischen Armee (FSA) schießen bei Afrin im Norden Syriens. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Auch nach dem Einmarsch türkischer Truppen in Syrien hat die Bundesregierung Rüstungslieferungen in Millionenhöhe an den Nato-Partner Türkei genehmigt. Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Omid Nouripour hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. In den ersten fünfeinhalb Wochen der türkischen Operation „Olivenzweig“ gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien wurden demnach 20 Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter im Wert von 4,4 Millionen Euro erteilt. Das ist sogar deutlich mehr als der Durchschnittswert des Vorjahres für einen solchen Zeitraum mit 14 Genehmigungen im Wert von 3,6 Millionen Euro.

Der am Mittwoch ausgeschiedene Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte im Februar versichert, dass seit Beginn der Syrien-Offensive ein kompletter Exportstopp für die Türkei gelte. „Wir haben keinerlei Rüstungsgüter geliefert wegen der Auseinandersetzung im Norden Syriens. Das ist in Deutschland verboten, selbst einem Nato-Partner wie der Türkei Rüstungsgüter zu liefern“, sagte er in den ARD-„Tagesthemen“ am 16. Februar, dem Tag der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel aus türkischer Haft.

Wirtschafts-Staatssekretär Matthias Machnig schreibt dagegen in seiner Antwort vom 13. März, dass die Bundesregierung auch nach dem Beginn der türkischen Offensive „in Einzelfällen“ Exportgenehmigungen erteilt habe. „Diese stehen entweder im Zusammenhang mit internationalen Rüstungskooperationen, in denen Deutschland an vertragliche Verpflichtungen gegenüber anderen EU- und Nato-Partnern gebunden ist, oder sie dienen der Nato-Bündnisverteidigung.“

Von dpa/RND

Politik Syrisches Staatsfernsehen berichtet - Tausende Zivilisten verlassen Ost-Ghuta

Fast 10.000 Zivilisten haben nach Angaben des syrischen das Rebellengebiet Ost-Ghuta in der Nähe der Hauptstadt Damaskus verlassen. Der Sender Al-Ichbarija berichtete, die Zivilisten seien durch einen humanitären Korridor aus der belagerten Stadt Hamuria gekommen, der vom syrischen Militär errichtet worden sei.

15.03.2018
Politik Doris Schröder-Köpf im Interview - „Lassen wir Herrn Seehofer erst einmal arbeiten“

Doris Schröder-Köpf spricht im Interview über die Vorschläge und den Masterplan des neuen Innenministers. Sie will wieder mehr über die Chancen der Migration sprechen statt deren Risiken.

15.03.2018

Die Krise zwischen Russland und Großbritannien spitzt sich weiter zu: Nun soll der russische Außenminister Sergej Lawrow angekündigt haben, britische Diplomaten „bald“ ausweisen zu lassen. Hintergrund ist der Giftanschlag auf den früheren Doppelagenten Sergej Skripal.

15.03.2018
Anzeige