Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Deutschland will Aufhebung von Mursi-Todesurteil
Nachrichten Politik Deutschland will Aufhebung von Mursi-Todesurteil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 17.06.2015
Die Berufungsverhandlung für Mursi müsse fair und gerecht ablaufen, fordert UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Quelle: Ali Malki / Almasry Alyoum
Anzeige
Berlin/Kairo

lin. Zugleich äußerte er Zweifel, dass das Vorgehen der ägyptischen Justiz gegen den islamistischen Politiker rechtsstaatlichen Ansprüchen genügt.

Das Todesurteil wegen eines Gefängnisausbruches war am Dienstag trotz internationaler Proteste von einem Gericht in Kairo bestätigt worden. Nun wird automatisch eine Berufungsverhandlung eingeleitet. Der heute 63 Jahre alte Mursi war Ägyptens erster freigewählter Präsident. Vor einem Jahr wurde er nach Massenprotesten vom Militär unter Führung des heutigen Staatschefs Abdel Fattah al-Sisi gestürzt. Al-Sisi war erst Anfang Juni zu Besuch in Berlin.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, er sei wegen des Urteils gegen Mursi sehr besorgt. Er befürchte, dass der Schritt negative Auswirkungen auf die Stabilität Ägyptens haben könne. Die Vereinten Nationen seien grundsätzlich gegen die Todesstrafe. Die Berufungsverhandlung müsse fair und gerecht ablaufen.

Die ägyptische Regierung äußerte sich zunächst nicht zu der internationalen Kritik. Präsident Al-Sisi begnadigte am Mittwoch - einen Tag vor dem Beginn des Fastenmonats Ramadan - nach Berichten lokaler Medien 165 junge Häftlinge. Unter den Entlassenen befand sich kein namhafter Gefangener.

Bereits am Dienstag hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International das Verfahren gegen Mursi als "sehr unfair" bezeichnet. Es offenbare eine komplette Missachtung der Menschenrechte. Die Muslimbrüder hatten die Urteile in einem offiziellen Statement nicht anerkannt, da sie von Richtern und einem Mufti gefällt worden seien, die sich an eine Militärjunta verkauft hätten.

dpa

Die Pläne der großen Koalition für geringfügige Steuersenkungen und weitere Entlastungen der Arbeitnehmer haben die nächste Hürde genommen. Der Finanzausschuss des Bundestages billigte in Berlin die Anhebung des Grundfreibetrags, des Kinderfreibetrags, des Kindergeldes sowie des Kinderzuschlags.

17.06.2015

Die Gegensätze zwischen friedlichen Weltregionen und von Krieg und Bürgerkrieg zerrütteten Ländern werden einer Studie zufolge größer. Der Nahe Osten und Nordafrika schneiden im am Mittwoch veröffentlichten Global Peace Index so schlecht ab wie seit 2008 nicht.

17.06.2015

Die Mitglieder des Untersuchungsausschusses zur Edathy-Affäre haben zwar nur Indizien und keine Beweise. Trotzdem sind drei der vier Fraktionen überzeugt, dass der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy von seinem Parteikollegen Michael Hartmann vor den gegen ihn laufenden Kinderporno-Ermittlungen gewarnt wurde.

17.06.2015
Anzeige